Vergangene Posts

> Basel Nachwirkungen
> Son41
> Gegen die Wand gelaufen und den Weg gefunden
> Dias: mobile Wandbemalung
> 40 Tage mit Vision - und Filmen
> The pursuit of church vs the pursuit of Christ
> Emerging Basel: Fazit
> Emerging Basel: Materialien
> Emerging Basel: Andrews Abschied
> Emerging Basel: Kubik diskutiert

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Schattenboxen

Eine Karikatur vom Feind aufbauen, diese niederschlagen und sich wie der kriegerische Revolutionär vorkommen. So erlebe ich manche Diskussionen in letzter Zeit. Ich weiß nicht, was das bringen soll. Es ist kein guter Stil, nicht sehr intelligent und rechtfertigt nur die eigene Meinung.

Ein gutes Beispiel dazu habe ich hier aus Wolfgang Simpsons Buch gefunden. Was macht er? Er will moderne und postmoderne Leitung beschreiben, aber er tut das, indem er sie bewertet. Er stellt das schlechteste der modernen Leitung dem besten der postmodernen gegenüber. Und wer gewinnt? Hurra, Hurra, die Postmoderne! Wir sind alle überzeugt und wissen, was wir zu tun haben.

Das ist etwas so wie wenn Bayern München gegen einen italienischen Verein aus der 4. Liga spielt, haushoch gewinnt und man zu Erkenntnis kommt, dass der deutsche Fußball besser als der italienische ist. Deutsche mögen diesen Blödsinn noch glauben, weil sie die Ingroup sind, aber kein Italiener oder neutraler Beobachter wäre überzeugt. Wenn man einen wirklichen Vergleich will, lässt man die Besten beider Welten gegeneinander antreten. Dann habe ich eher eine Grundlage, um eine Aussage zu machen. Geht es euch manchmal nicht auch so?

gepostet von marlster am 2/13/2005 12:24:00 nachm..

2 kommentare:

Am 2/13/2005 01:45:00 nachm., meinte Blogger Joachim S. Müller ...

Ich weiß nicht, ob so ein Vergleich überhaupt einen Sinn machen kann.
Moderne und Postmoderne sind ja nur Ideale, Ideen, Modelle. Es gibt ja nicht die moderne oder die postmoderne Gemeinde, sondern jede einzelne hat Elemente aus diesem und jenem Modell oder auch aus ganz anderen Ideen. Es kann also kaum die beste aus dem einen oder anderen Lager geben, zumal ja noch nicht mal definiert ist, was als besser gewertet wird.
Dieser von dir in dem Bild gezeigte Vergleich ist auch mehr als daneben, zumal ich die Realität für beide Ideale eigentlich immer irgendwo in dem Spektrum dazwischen empfinde.
Ja, schönes Beispiel für ein selbstbetrügerisches Schattenboxen.

 
Am 2/14/2005 03:21:00 nachm., meinte Blogger Josha Eisenhut ...

Auch wenn ich manche gedanken Simpsons interessant finde, - das ist echt peinlich und schade.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.