Vergangene Posts

> Bin umgezogen...
> Fragen, die mich bewegen
> Zeit für die richtige Idee
> Videos: the work of the people
> Siyach überdacht
> Advent
> Snap - Link-Vorschau
> Fördern und fordern
> Frisbee kommt
> Lego Serious Play - spielend planen und diskutiere...

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Möglichkeiten aufgeben


Ich habe heute ein paar Zeilen von Thomas Mertons einflussreichsten Buch für mich gelesen. Darüber hatte ich heute auch nachgedacht: die Tyrannei der Möglichkeiten. Heute haben wir so viele Möglichkeiten, dass wir schon wieder gestresst sind. Früher gab es vielen Bereichen weniger Möglichkeiten. Das Problem bei den Möglichkeiten ist, dass ich das Gefühl habe, was verpassen zu können. Was wenn der andere Weg besser ist? Was wenn ich falsch investiere?


Ich habe mal diesen Spruch von den Buddhisten gehörte: "Es gibt keine größere Tyrannei als die, den eigenen Wünsche zu folgen." Ist vielleicht etwas extrem, aber das eine scheint zu stimmen: nur durch die Orientierung an den eigenen Wünschen bleibt dieser Geschmack von Stress und was-wäre-wenn zurück.


“One of the chief obstacles to this perfection of selfless charity, is the selfish anxiety to get the most out of everything, to be a brilliant success in our own eyes and in the eyes of other men. We can only get rid of this anxiety by being content to miss something in almost everything we do. We cannot master everything, taste everything, understand everything, drain every experience to its last dregs. But if we have the courage to let almost everything else go, we will probably be able to retain the one thing necessary for us -whatever it may be. If we are too eager to have everything, we will almost certainly miss even the one thing we need.



Happiness consists in finding out precisely what the ‘one thing necessary’ may be, in our lives, and in gladly relinquishing all the rest. For then, by a divine paradox, we find that everything else is given us together with the one thing we needed.“



From No Man is an Islands by Thomas Merton - (Harcourt Brace Jovanovich, Publishers, New York, 1955) Page 130.


Mir fällt auf, dass auch bei gutem Design das Weglassen von Möglichkeiten der Schlüssel ist. "Just enough" lautet die Devise, die Fast Company in einer Ausgabe über die Kraft von Einfachheit gesagt hat. Ob Google oder iPod oder Mac - die Kunst ist es, Dinge so anzuordnen, dass man gerade genug tun kann und Möglichkeiten weglässt.

gepostet von marlster am 5/30/2006 08:17:00 nachm..
1 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

NT Wright - die Bedeutung von Wundern

Als jemand, der mit Wundern rechnet, wundere ich mich oft, was damit bezweckt wird. Es gibt so eine Art Wunder-Geilheit, die eher abstossend ist. Manche Menschen scheinen ganz heiß darauf zu sein, spektakuläres zu sehen. Und Jesus passt da gut rein, denn er war richtig spektakulär. Aber er hatte auch ein Ziel mit seinen Wundern. Sie waren ein sichtbares Zeichen, dass Gottes Reich gekommen ist. NT Wright geht in seinem 2. Buch noch weiter und Betont die Befähigung zur wahren Aufgabe:

"Die Worte "Wunder“ und "natürlich“ sowie "übernatürlich“ sind Symptomatiken für eine ganze Reihe von Weltanschauungen, die die galiläischen Einwohner des 1. Jahrhunderts zur Verfügung hatten. Die Evangelisten benutzten Wörter wie "Paradox“ (unerwartete Dinge); dunameis (Zeichen von Kraft und Autorität); terata oder semeia (Zeichen oder Andeutung). Das nahste Wort zu Wunder ist das einmal auftretende thaumasia "verwundert“ in Mat 21,15. Diese Worte tragen nicht die Bedeutung (wie im englischen "Wunder“), dass es sich um eine Invasion von außen handelt. Sie zeigen vielmehr, dass etwas innerhalb der natürlichen Welt passiert, was nicht erwartet gewesen wäre, und was beweist, dass eine Autorität oder Macht aktiv am Werk ist - nicht als Invasion einer fremden Macht sondern als Befähigung zur wahren Aufgabe."



(Jesus and the victory of God -- S.188 -- )

Technorati Tags: , ,


gepostet von marlster am 5/30/2006 08:59:00 vorm..
0 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

Tuttle bloggt

Ein weiterer meiner Lieblings-Personen bloggt - Carl Tuttle!

gepostet von marlster am 5/23/2006 05:51:00 nachm..
2 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

Schreib Geschichte -- Kapitel 1 - Hippies auf der Suche nach dem Echten

Erstes Kapitel meines Buchprojekts ist online. Du kannst jetzt Geschichte mitschreiben...
-----------------
Im ersten Kapitel werden die sozialen Bewegung in den 1960ern unter die Lupe genommen und einige Höhepunkte der Jesus-Hippies erzählt. Diese Bewegung, die völlig überraschend am Rande der Gesellschaft begann, war grundlegend für die spätere Entwicklung von neuen Gemeinden und deren kultureller Prägung. Jetzt sind die Kommentare offen, um Erfahrungen, Sichtweisen und Überlegungen in diese Darstellung einfließen zu lassen.

Die Abschnitte in diesem Kapitel sind:
1.0 - Einleitung - Hippies auf der Suche nach dem Echten
1.1 - Veränderungen in der Gesellschaft
1.2 - Eine überraschende Alternative
1.3 - Ein Interview mit Ted Wise vom House of Acts
1.4 - Lonnie Frisbee der Ur-Jesus-Freak
1.5 - Calvary Chapel Costa Mesa
1.6 - Hippies, Kommunen, Strandtaufen
1.7 - Neue Gemeinden entstehen
1.8 - Kenn Gulliksen und die erste Vineyard
1.9 - Keith Green
1.10 - Bob Dylan

Dieses Kapitel wird online sein bis zum 12. Juni 2006. Dann folgt Kapitel 2 (der Jazzmeister).

Die folgenden Kapitel werden sein:
* Der Jazzmeister - John Wimber und der Beginn von Vineyard
* Die Praxis Jesu - Doing the Stuff, die Wachstumsjahre, das Reich Gottes und neues Verständnis von Gemeinde (centered set etc)
* Die Suche nach der radikalen Mitte - was wir sind und was nicht Toronto, Kansas City etc
* Der europäische Wein - Wimber in Europa, Einflüsse (Alpha, NCD, New Wine, emerging), Vineyard DACH
* Das Beste kommt noch - Vineyard nach Wimber, Herausforderung einer dauerhaften Dynamik, Veränderung der Postmoderne und Beispiel-Gemeinden

Danke für alle Kommentare!

gepostet von marlster am 5/22/2006 05:22:00 nachm..
5 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

Der europäische Traum


Mein Buchprojekt ist beim letzen Kapitel, wo es darum geht, wie die Vineyard in Europa aussehen kann. Dabei bin ich auf folgende Interesse Darstellung von Europa gekommen. Das erklärt auch, warum in der emerging-church-Diskussion eigentlich mehr von Amerika zu hören ist, während mehr aus Europa kommen sollte. Viele dieser Werte und Schwerpunkte sind ur-europäisch im vergleich zu den Amerikanern, die aber die Ideen besser vermarkten. Anyway. Hier ist der Abschnitt über Europa:


Europa und Amerika sind vom Lebensniveau und Kulturwerten sehr ähnlich, und doch sind Haltungen teilweise grundverschieden. Das merkt man nicht nur, wenn wir von Problemen reden und die Amis das gleiche als Chancen sehen. Europäer denken dunkel und fühlen schwer, während Amerikaner ihre Happy Ends verfilmen, Good-to-Great Geschichten erzählen und Las Vegase in die Landschaft setzen. Jeremy Rifikin beschreibt die Unterschiede in seinem Buch „der europäische Traum“ folgendermaßen:

- Amerikaner sind grundlegend religiös, Europäer nicht

- Amerikaner leben, um zu arbeiten; Europäer arbeiten, um zu leben

- Europäer bauen auf Substanz (langfristig); Amerikaner wollen Sensation und Resultate (kurzfristig)

- Europäer sind misstrauisch und pessimistisch (aufgrund der Geschichte); während Amerikaner optimistisch und positiv sind

- Europäer träumen leise; Amerikaner träumen laut

- Amerikaner fokussieren sich auf das Eigeninteresse von Individuen und verherrlichen Persönlichkeiten und Stars; Europäer setzen auf Gemeinschaft und verherrlichen Lebensqualität

- Europäer sind umweltbewusst; Amerikaner sind selbstbewusst.


Diese Unterscheidung ist sicherlich etwas grob, gibt aber einen Hinweis, warum wir mit Idealen und Einstellungen der Amerikaner oft wenig anfangen können. Auch im Bereich von Gemeinde und Dienst ist das oft festzustellen. Amerikaner lieben ihre Gitarre und Bühnen, predigen ihre Tellerwäscher-zum-Glaubenshelden und glauben an den Sieg der moralischen Werte. Europäer interessieren sich mehr für die Qualität einer Gemeinschaft, die Glaubwürdigkeit zwischen Reden und Tun, sowie Gleichberechtigung, Authentizität und Offenheit. Da stellt sich die Frage, wie eine Bewegung, die in Amerika so erfolgreich ist, mit diesen kulturellen Unterschieden umgehen kann. Wie sieht die Praxis Jesu in Europa aus? Wie schmeckt der Wein der europäischen Vineyard?


Technorati Tags: , ,

gepostet von marlster am 5/10/2006 02:52:00 nachm..
8 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

schreiben lernen


Als die Jungs von Pixar ihr erstes Filmprojekt durchziehen wollten hatten sie ein Problem. Sie waren Geeks. 250Px-Pixar Sie hatten ihre Karriere damit verbracht, dem Computer die 3D-Animation beizubringen. Zunächst in einem Appartment in New York, bis sie dann von George Lucas gekauft wurden. Dieser hatte technische Visionen, kümmerte sich aber nie um das 3D-Zeug, weil er mit Star Wars ein besseres Pferd im Rennen hatte. Also entwickelten die Techies vor sich hin in der Hoffnung, irgendwann etwas besseres als Zeichentrick zu liefern. Als Lucas dann in einer Krise steckte, kam der Apple-Chef Steve Jobs daher und schnappte sich das ambitionierte Projekt und nannte es Pixar. Mit ihm hatten sie Marketing-Power und einen weiteren visionären Chef. Sie feilten an ihrer Technik und kamen dem nahe, dass sie einen Kurzfilm drehen wollten. Das Problem: sie konnten keine Geschichten erzählen.



Es ist die Angst vor dem weisen Blatt. Das Gefühl, nach dem Schreiben, dass alles irgendwie nicht passt. Also fragten John Lasseter und die anderen Pixar-Entwickler, wer ihnen denn helfen könne, Geschichten erzählen zu lernen. Robert McKee war die Antwort. Also machten sie seine Story-Seminare mit; und produzierten von nun an einen Oscar nach dem anderen.





0060391685.03. Bo01,224,223,220 Pisitb-Dp-Arrow,Topright,22,-21 Sh30 Scmzzzzzzz

Eigentlich keine schlechte Geschichte. Und so habe ich mir vor einem Jahr selbst das Buch "Story" zugelegt, um ein bisschen Technik in mein Zeilenverfassen zu bringen. (Story gibt es auch mp3-mäßig hier). Das Buch ist nicht wirklich sexy, aber welches Werkzeug ist das schon. Und so habe ich zum ersten Mal angefangen, mit Charakter, Wachstum und Konflikt zu schreiben. Das Material von Dramatica ist ähnlich und ihre Audio-Seminare fassen die Konzepte ganz gut zusammen.




0691017840.01.Mzzzzzzz
Als nächstes kam dann der Helden-Mythos dran. Bei einem Freund habe ich in einer Predigt aufgeschnappt, dass die Berufung von Luke Skywalker und König David den gleichen Schritt folgte: alltägliches Leben - Ruf zum Abenteuer - Widerstand - Treffen mit Mentor usw (Predigt dazu). Der Helden-Mythos scheint in vielen Kulturen in vielen Geschichten ihren Niederschlag zu finden. Also habe ich mir Joseph Campbell geholt, um in der Struktur etwas besser zu werden.



Zuletzt habe ich etwas Amazon-gegoogelt, um noch etwas spezifischer fürs Schreiben Technik zu bekommen. Mir wurde geraten, the Art of Dramatic Writing von Lajos Egri als auch Wie man einen verdammt guten Roman schreibt von James Frey reinzuziehen. Gesagt getan. Und wieder eine Reihe von Tipps für besseres Schreiben. Diese Techniken sind nicht nur billige Tricks zum Anwenden, sondern sie zwingen mich nachzudenken: was ist meine Kernaussage? warum glaube ich daran? wo ist der Konflikt? wie löst sich der Konflikt? wie wachsen die Charaktere? warum funktionieren Alternativen nicht? Denken ist schwere Arbeit, vor allem wenn man 60 Seiten auf einmal durchdenken will.




Technorati Tags:

gepostet von marlster am 5/09/2006 06:59:00 nachm..
2 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

kochen lernen

Wenn du gut kochen willst
Musst du nicht kochen lernen
Sondern deine Gäste lieben

Der Satz hat mich in den letzten Tagen wirklich getroffen. Ich habe gemerkt, wie mein Einsatz in Gemeinde der Kampf für eine Organisation wurde. Leute waren zwar noch da und es war auch nett, sie zu treffen, aber der Antrieb war oft das Große Projekt - die Gemeinde. Nach ner Weile ging mir dabei die Luft und Lust aus. Ich muss mich echt checken, dass es beim Reich Gottes immer um Menschen geht. Einzelne Menschen, die ihre eigene Agenda haben. Eine gute Gemeinde entsteht, wenn man die Menschen liebt, nicht anders rum.

Durch mein Buchprojekt mache ich mir auch neu Gedanken über mein Verhältnis zu anderen Gemeinden. Mir ist aufgefallen, dass ich manche Gemeindeformen gar nicht so gut leiden kann. Wenn es in einem Gespräch dann um diese Gemeinde geht, habe ich oft nichts gutes zu sagen. Und das ist nicht gut. Jesus liebt die ganze Gemeinde - in allen Formen und Größen. Man hat über John Wimber gesagt, dass er nie schlecht über andere Gemeinden geredet hat. Ich habe auch auf Kassetten von ihm immer wieder seine Wertschätzung für andere Formen und Schwerpunkte gehört. Er hat berühmterweise gesagt: wir sind nur ein Gemüse in der Suppe! Da will ich wieder hin: weg von Programm- und Organisationsdenken, egal ob post-irgendwas oder nicht; und hin zur Liebe, die mich das kochen lehrt.


Technorati Tags: , , , ,

gepostet von marlster am 5/09/2006 06:24:00 nachm..
2 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.

Mein Buchprojekt

122.992 Zeichen
23.257 Wörter
2.440 Zeilen
517 Abschnitte
46 Seiten
5 Kapitel
1 Buch

Ich stecke also mitten in meinem Buchprojekt, dem ich seit 6 Wochen in der wenigen Freizeit nachgehe, die ich habe. Warum eigentlich?

Bei einer Session im Januar habe ich über die Jesus People einiges erzählt, und wie aus dieser Bewegung die Vineyard entstanden ist. Ich war total überrascht, dass die Leute das Zeug superspannend fanden. Viele wollten mehr wissen. Ich habe über Lonnie Frisbee geredet, kannte aber nichts auf deutsch, das ausführlicher auf diese Zeit eingeht. Also habe ich mir innerlich vorgenommen, dazu mal etwas Research zu machen und das irgendwo aufzuschreiben.

Dann war ich schon länger von der Biografie der Vineyard begeistert. Ich leite ja jetzt so eine Gruppe und Geschichte ist nie schlecht. Vor allem waren da am Anfang wirklich alle Dinge vorhanden, die mich antreiben: Offenheit für Gottes Wirken, Pragmatismus, neue Musik, schockierende Glaubensbereitschaft, eine theologische Basis. Wir hatten dann mal überlegt, ob wir das Buch „The Quest for the radical middle“ übersetzen wollen. Aber das hat 1998 mit der Entwicklung aufgehört und war aus amerikanischer Perspektive geschrieben.

Und dann werde ich dieses Jahr 30. Oh, mann. Das hat mich ziemlich geschockt. Ich wollte doch eigentlich was in der Welt bewegen, bevor ich erwachsen werde. Jetzt habe ich 2 Kinder, gehe jeden morgen zur Arbeit und werde auch noch offiziell erwachsen. Vielleicht wäre ein Buch schreiben noch was, das ganz gut vor 30 kommen würde. OK, mittlerweile habe ich mich wieder eingerenkt, aber es hat mich gekickt und jetzt bin ich beim fünften von fünf Kapiteln.

Letztlich weiß ich nicht, ob was daraus wird. Es hat mich schon mal mit vielen Punkten konfrontiert in meinem Leben mit Gott wie auch meinen Schreib- und Erzählfähigkeiten. Die letzten 2 Wochen hatte ich etwas Abstand, mal schauen, ob was daraus wird.

gepostet von marlster am 5/05/2006 08:26:00 nachm..
5 kommentare. Kommentar veröffentlichen. marlink.


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.

Technorati Tags: , ,

|W|P|114726559543040288|W|P|Der europäische Traum|W|P|marlin.watling@gmail.com5/10/2006 07:37:00 nachm.|W|P|Anonymous TobiK|W|P|Kannte Deinen Blog noch überhaupt nicht. Sieht sehr gut aus...5/10/2006 10:00:00 nachm.|W|P|Blogger marlster|W|P|Danke, Tobi! Dein blog ist sehr tiefgehend und ehrlich. Danke für deine Gedanken!5/11/2006 12:00:00 vorm.|W|P|Blogger streulicht|W|P|Gute Frage!5/14/2006 08:57:00 nachm.|W|P|Blogger Warnschild|W|P|Ich dacht' immer irgendwie, dass die Leute, die in die Vineyard gehen, die mit dem "American Dream" im Herzen sind.

Also halt allein von den Aeusserlichkeiten her und so weiter.

Allerdings hab' ich wenig mitbekommen bisher, aber fuer mich hatte die Vineyard immer etwas definitiv Amerikanisches, was seltsam ist, weil ich da gar nie drueber nachgedacht hatte oder so.5/21/2006 08:24:00 nachm.|W|P|Anonymous Michael|W|P|Hallo,
ich will das jetzt nicht alles runtermachen, aber ich habe da schon ein bisschen ein Problem mit solchen Gegenüberstellungen.
Deshalb möchte ich ein bisschen dagegen halten:
- Amerikaner sind grundlegend religiös, Europäer nicht
In 36 Jahren habe ich zwei Menschen kennengelernt, die von sich behaupten sie wären Agnostiker. Alle anderen ziehen die Möglichkeit des Üernatürlichen in betracht. Europäer sind nicht christlich-religös, da sie die Aufklärung verinnerlich haben. Aber sie sind religiös.

- Amerikaner leben, um zu arbeiten; Europäer arbeiten, um zu leben
->Kann sein. Dazu kenne ich zu wenig Amerikaner.

- Europäer bauen auf Substanz (langfristig); Amerikaner wollen Sensation und Resultate (kurzfristig)
->Wenn ich mir die Börsenkurse anschaue, dann wollen alle die kurzfristigen Resultate.
Im Gegenzug dazu ist es gerade in Deutschland sehr schwer den Menschen zu vermitteln, dass sie sich um ihre Altersversorgung selbst kümmern müssen.

- Europäer sind misstrauisch und pessimistisch (aufgrund der Geschichte); während Amerikaner optimistisch und positiv sind
->Der Verlauf des Irakkrieges zeigt, dass Amerikaner naiv sind. Das hat nix mit Optimismus zu tun.
Die Verhandlungen mit dem Iran zeigen, dass Europäer auch naiv sind.

- Europäer träumen leise; Amerikaner träumen laut
->Die Ökobewegung schreit ganz schön laut.
Walter Heidenreich und Reinhard Bonke sind auch keine Waisenknaben.

- Amerikaner fokussieren sich auf das Eigeninteresse von Individuen und verherrlichen Persönlichkeiten und Stars; Europäer setzen auf Gemeinschaft und verherrlichen Lebensqualität
->Beatles, Robby Williams, Adolf Hilter sind Europäer.
Klimaanlagen und Swimmingpool sind Lebensqualität

- Europäer sind umweltbewusst; Amerikaner sind selbstbewusst.
->Mehrere US-Bundesstaaten haben jetzt die US-Regierung verklagt, weil sie nicht Umweltbewust genug ist. Hier muss man wirklich zwischen den Bundesstaaten und der Regierung unterscheiden. Auch die Amis trennen Müll hab ich mir sagen lassen.

Ich denke letztendlich geht es hier sehr stark um die Frage nach dem Weltbild und genau das ist etwas, was man nicht oder nur sehr schwer objektiv gegenüberstellen kann. Da wir selbst davon ausgehen, dass unser Weltbild das richtige/beste ist.

Gruß Michael
PS.: Mein Weltbild ist übrigens das richtig :)5/22/2006 07:40:00 vorm.|W|P|Blogger marlster|W|P|Michael, danke für deinen Kommentar! Es scheint, dass dir solche Gegenüberstellung wahrscheinlich nicht viel zusagen. Du hast gute Beispiele genannt, die sicherlich zutreffen. Ich will diese Aufteilung auch gar nicht verteidigen, aber sie deckt sich mit der Sicht aus meiner Ecke der Welt. Was hier beschrieben wird ist auch mehr die Verschiebung des Mittelwerts und keine trennscharfe Abgrenzung. Ich kenne super-ober-ökologische Amis, und ich kenne Walter Heidenreich. Meine Erfahrung mit den beiden Kulturen in Geschäftswelt, Kirche und Familie hat mich auf diese Darstellung aufspringen lassen, weil ich in der Summe diesen Unterschied ähnlich wahrnehme.5/22/2006 10:39:00 vorm.|W|P|Anonymous Michael|W|P|Hallo Marlin,
ja, vielleicht sagen mir solche Gegenüberstellungen nicht zu. Ich höre da immer gleich ein besser oder schlechter raus.
Aber während ich das schreibe erinnere ich mich auch daran, dass die Horoskope im Bäckerblatt auch meistens auf mich zutreffen. Da werden meist irgendwelche Dinge geeschrieben, mit denen sich irgendwie jeder identifizieren kann.
Deshalb kann man sagen die Amis sind naiv (siehe Irak).
Aber die Europäer sind auf ihre Art genauso naiv (siehe Iran). Das hören wir aber nicht so gern, weil es uns selbst betrifft.
Letztlich habe ich keine Antwort. Ist der Autor Amerikaner (die tendieren zu einfachen Gegenüberstellungen *joke*)
Aber wahrscheinlich ist es schon so, dass Amerikaner anders sind als Europäer und wahrscheinlich kann man das auch irgendwie gegenüberstellen.
Gruß Michael5/22/2006 04:09:00 nachm.|W|P|Blogger marlster|W|P|Klar, ich empfinde diese Darstellungen häufig auch wertend und dann sind sie häufig gebraucht, um abzuwerten. Ich hatte das bei der Gegenüberstelllung nicht so empfunden und fand sie daher gut. Wie dem auch sei: es ist gefährlich und kann leicht missverstanden werden.5/09/2006 06:59:00 nachm.|W|P|marlster|W|P|


Als die Jungs von Pixar ihr erstes Filmprojekt durchziehen wollten hatten sie ein Problem. Sie waren Geeks. 250Px-Pixar Sie hatten ihre Karriere damit verbracht, dem Computer die 3D-Animation beizubringen. Zunächst in einem Appartment in New York, bis sie dann von George Lucas gekauft wurden. Dieser hatte technische Visionen, kümmerte sich aber nie um das 3D-Zeug, weil er mit Star Wars ein besseres Pferd im Rennen hatte. Also entwickelten die Techies vor sich hin in der Hoffnung, irgendwann etwas besseres als Zeichentrick zu liefern. Als Lucas dann in einer Krise steckte, kam der Apple-Chef Steve Jobs daher und schnappte sich das ambitionierte Projekt und nannte es Pixar. Mit ihm hatten sie Marketing-Power und einen weiteren visionären Chef. Sie feilten an ihrer Technik und kamen dem nahe, dass sie einen Kurzfilm drehen wollten. Das Problem: sie konnten keine Geschichten erzählen.



Es ist die Angst vor dem weisen Blatt. Das Gefühl, nach dem Schreiben, dass alles irgendwie nicht passt. Also fragten John Lasseter und die anderen Pixar-Entwickler, wer ihnen denn helfen könne, Geschichten erzählen zu lernen. Robert McKee war die Antwort. Also machten sie seine Story-Seminare mit; und produzierten von nun an einen Oscar nach dem anderen.





0060391685.03. Bo01,224,223,220 Pisitb-Dp-Arrow,Topright,22,-21 Sh30 Scmzzzzzzz

Eigentlich keine schlechte Geschichte. Und so habe ich mir vor einem Jahr selbst das Buch "Story" zugelegt, um ein bisschen Technik in mein Zeilenverfassen zu bringen. (Story gibt es auch mp3-mäßig hier). Das Buch ist nicht wirklich sexy, aber welches Werkzeug ist das schon. Und so habe ich zum ersten Mal angefangen, mit Charakter, Wachstum und Konflikt zu schreiben. Das Material von Dramatica ist ähnlich und ihre Audio-Seminare fassen die Konzepte ganz gut zusammen.




0691017840.01.Mzzzzzzz
Als nächstes kam dann der Helden-Mythos dran. Bei einem Freund habe ich in einer Predigt aufgeschnappt, dass die Berufung von Luke Skywalker und König David den gleichen Schritt folgte: alltägliches Leben - Ruf zum Abenteuer - Widerstand - Treffen mit Mentor usw (Predigt dazu). Der Helden-Mythos scheint in vielen Kulturen in vielen Geschichten ihren Niederschlag zu finden. Also habe ich mir Joseph Campbell geholt, um in der Struktur etwas besser zu werden.



Zuletzt habe ich etwas Amazon-gegoogelt, um noch etwas spezifischer fürs Schreiben Technik zu bekommen. Mir wurde geraten, the Art of Dramatic Writing von Lajos Egri als auch Wie man einen verdammt guten Roman schreibt von James Frey reinzuziehen. Gesagt getan. Und wieder eine Reihe von Tipps für besseres Schreiben. Diese Techniken sind nicht nur billige Tricks zum Anwenden, sondern sie zwingen mich nachzudenken: was ist meine Kernaussage? warum glaube ich daran? wo ist der Konflikt? wie löst sich der Konflikt? wie wachsen die Charaktere? warum funktionieren Alternativen nicht? Denken ist schwere Arbeit, vor allem wenn man 60 Seiten auf einmal durchdenken will.




Technorati Tags:

|W|P|114719396920813526|W|P|schreiben lernen|W|P|marlin.watling@gmail.com5/10/2006 11:29:00 vorm.|W|P|Blogger storch|W|P|vielen dank. das war ein interessanter artikel. ich denke, dass ich an dem thema bei gelegenheit weiter recherchieren werde!5/10/2006 10:01:00 nachm.|W|P|Blogger marlster|W|P|Ja, wenn du Anfangen willst und nur ein Buch brauchst, dann nimm das von James Frey. Da ist vieles zusammengefasst.5/09/2006 06:24:00 nachm.|W|P|marlster|W|P|Wenn du gut kochen willst
Musst du nicht kochen lernen
Sondern deine Gäste lieben

Der Satz hat mich in den letzten Tagen wirklich getroffen. Ich habe gemerkt, wie mein Einsatz in Gemeinde der Kampf für eine Organisation wurde. Leute waren zwar noch da und es war auch nett, sie zu treffen, aber der Antrieb war oft das Große Projekt - die Gemeinde. Nach ner Weile ging mir dabei die Luft und Lust aus. Ich muss mich echt checken, dass es beim Reich Gottes immer um Menschen geht. Einzelne Menschen, die ihre eigene Agenda haben. Eine gute Gemeinde entsteht, wenn man die Menschen liebt, nicht anders rum.

Durch mein Buchprojekt mache ich mir auch neu Gedanken über mein Verhältnis zu anderen Gemeinden. Mir ist aufgefallen, dass ich manche Gemeindeformen gar nicht so gut leiden kann. Wenn es in einem Gespräch dann um diese Gemeinde geht, habe ich oft nichts gutes zu sagen. Und das ist nicht gut. Jesus liebt die ganze Gemeinde - in allen Formen und Größen. Man hat über John Wimber gesagt, dass er nie schlecht über andere Gemeinden geredet hat. Ich habe auch auf Kassetten von ihm immer wieder seine Wertschätzung für andere Formen und Schwerpunkte gehört. Er hat berühmterweise gesagt: wir sind nur ein Gemüse in der Suppe! Da will ich wieder hin: weg von Programm- und Organisationsdenken, egal ob post-irgendwas oder nicht; und hin zur Liebe, die mich das kochen lehrt.


Technorati Tags: , , , ,

|W|P|114719188789119951|W|P|kochen lernen|W|P|marlin.watling@gmail.com5/09/2006 07:43:00 nachm.|W|P|Anonymous kapeka|W|P|Guter Post. Kann dem nur zustimmen. Mir stößt die Arroganz bei manchen Leuten gegenüber manchen Gemeinden schwer auf. Manche Gemeinden machen es einem wirklich schwer, sie zu lieben. Aber das gibt trotzdem nicht das Recht, überheblich zu werden ... Leider gehöre ich zu oft auch zu den Arroganten ...5/14/2006 08:47:00 nachm.|W|P|Blogger Warnschild|W|P|Ich will nicht die faulige Kartoffel sein, die die Suppe verdirbt.

Aber ja, das stimmt, ich denk' auch viel zu oft, es ist nur EIN Kraut gewachsen, aus dem die Suppe gekocht werden sollte.

Komisch, ich muss grad' dran denken:

Frueher gab's haeufig Eintopf auf irgendwelchen christlichen Veranstaltungen, den hab' ich immer gern gemocht: Aus Resten und vielem Verschiedenen was richtig Gutes und Gesundes.5/05/2006 08:26:00 nachm.|W|P|marlster|W|P|122.992 Zeichen
23.257 Wörter
2.440 Zeilen
517 Abschnitte
46 Seiten
5 Kapitel
1 Buch

Ich stecke also mitten in meinem Buchprojekt, dem ich seit 6 Wochen in der wenigen Freizeit nachgehe, die ich habe. Warum eigentlich?

Bei einer Session im Januar habe ich über die Jesus People einiges erzählt, und wie aus dieser Bewegung die Vineyard entstanden ist. Ich war total überrascht, dass die Leute das Zeug superspannend fanden. Viele wollten mehr wissen. Ich habe über Lonnie Frisbee geredet, kannte aber nichts auf deutsch, das ausführlicher auf diese Zeit eingeht. Also habe ich mir innerlich vorgenommen, dazu mal etwas Research zu machen und das irgendwo aufzuschreiben.

Dann war ich schon länger von der Biografie der Vineyard begeistert. Ich leite ja jetzt so eine Gruppe und Geschichte ist nie schlecht. Vor allem waren da am Anfang wirklich alle Dinge vorhanden, die mich antreiben: Offenheit für Gottes Wirken, Pragmatismus, neue Musik, schockierende Glaubensbereitschaft, eine theologische Basis. Wir hatten dann mal überlegt, ob wir das Buch „The Quest for the radical middle“ übersetzen wollen. Aber das hat 1998 mit der Entwicklung aufgehört und war aus amerikanischer Perspektive geschrieben.

Und dann werde ich dieses Jahr 30. Oh, mann. Das hat mich ziemlich geschockt. Ich wollte doch eigentlich was in der Welt bewegen, bevor ich erwachsen werde. Jetzt habe ich 2 Kinder, gehe jeden morgen zur Arbeit und werde auch noch offiziell erwachsen. Vielleicht wäre ein Buch schreiben noch was, das ganz gut vor 30 kommen würde. OK, mittlerweile habe ich mich wieder eingerenkt, aber es hat mich gekickt und jetzt bin ich beim fünften von fünf Kapiteln.

Letztlich weiß ich nicht, ob was daraus wird. Es hat mich schon mal mit vielen Punkten konfrontiert in meinem Leben mit Gott wie auch meinen Schreib- und Erzählfähigkeiten. Die letzten 2 Wochen hatte ich etwas Abstand, mal schauen, ob was daraus wird. |W|P|114685416938464533|W|P|Mein Buchprojekt|W|P|marlin.watling@gmail.com5/05/2006 09:01:00 nachm.|W|P|Blogger simon|W|P|ein buch schreiben bevor du 30 wirst, das ist doch mal ein cooles ziel. hoffe du bekommst es fertig und published bis dahin...5/08/2006 07:18:00 nachm.|W|P|Blogger tuilin|W|P|Du hast doch nicht etwa tatsächlich die Zeichen gezählt??? *g*5/09/2006 08:27:00 vorm.|W|P|Blogger storch|W|P|ich bestelle hiermit eins.
wo kommt es denn heraus?5/09/2006 01:19:00 nachm.|W|P|Blogger marlster|W|P|naja, im november werde ich 30. sieht bisher so aus, als könnte das was werden.5/10/2006 03:58:00 nachm.|W|P|Anonymous kapeka|W|P|@ tuilin: Die Zeichen zählt dir dein Textverarbeitungsprogramm deiner Wahl automatisch. Da muss man die Fingerspitze gar nicht für bequemen ... ausser fürs Mausklicken ;-)-->