Vergangene Posts

> Tuttle bloggt
> Schreib Geschichte -- Kapitel 1 - Hippies auf der ...
> Der europäische Traum
> schreiben lernen
> kochen lernen
> Mein Buchprojekt
> NT Wright – Weltbilder
> NT Wright – Antworten auf die 5 Kernfragen
> NT Wright – 5 Kernfragen für ein jüdisches Verstän...
> NT Wright – Fokus auf dem Leben von Jesus

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

NT Wright - die Bedeutung von Wundern

Als jemand, der mit Wundern rechnet, wundere ich mich oft, was damit bezweckt wird. Es gibt so eine Art Wunder-Geilheit, die eher abstossend ist. Manche Menschen scheinen ganz heiß darauf zu sein, spektakuläres zu sehen. Und Jesus passt da gut rein, denn er war richtig spektakulär. Aber er hatte auch ein Ziel mit seinen Wundern. Sie waren ein sichtbares Zeichen, dass Gottes Reich gekommen ist. NT Wright geht in seinem 2. Buch noch weiter und Betont die Befähigung zur wahren Aufgabe:

"Die Worte "Wunder“ und "natürlich“ sowie "übernatürlich“ sind Symptomatiken für eine ganze Reihe von Weltanschauungen, die die galiläischen Einwohner des 1. Jahrhunderts zur Verfügung hatten. Die Evangelisten benutzten Wörter wie "Paradox“ (unerwartete Dinge); dunameis (Zeichen von Kraft und Autorität); terata oder semeia (Zeichen oder Andeutung). Das nahste Wort zu Wunder ist das einmal auftretende thaumasia "verwundert“ in Mat 21,15. Diese Worte tragen nicht die Bedeutung (wie im englischen "Wunder“), dass es sich um eine Invasion von außen handelt. Sie zeigen vielmehr, dass etwas innerhalb der natürlichen Welt passiert, was nicht erwartet gewesen wäre, und was beweist, dass eine Autorität oder Macht aktiv am Werk ist - nicht als Invasion einer fremden Macht sondern als Befähigung zur wahren Aufgabe."



(Jesus and the victory of God -- S.188 -- )

Technorati Tags: , ,


gepostet von marlster am 5/30/2006 08:59:00 vorm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.