Vergangene Posts

> NT Wright – 5 Kernfragen für ein jüdisches Verstän...
> NT Wright – Fokus auf dem Leben von Jesus
> NT Wright - warum wurden die ersten Christen verfo...
> original soul music - ein interview mit kevin pros...
> Folge dem Fragezeichen
> Google Calendar ist geil
> Entscheidungen
> Veränderung und Möglichkeiten
> Die Suche
> Die jungen Wilden – pragmatische Gemeinden

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

NT Wright – Antworten auf die 5 Kernfragen

Nachdem NT Wright 5 Fragen formuliert hat, um Jesus in seinem Kontext glaubwürdig zu verstehen, gibt er auch einige Antworten. Alle 600 Seiten seines 2. Buches beschäftigen sich damit, also sind das hier nur Schlagworte.

"Die grundlegende Hypothese über die 5 Kernfragen ist:
1. Wie passt Jesus ins Judentum seiner Zeit?
Jesus passt glaubwürdig ins Judentum seiner Zeit, indem er den Geschichten des Volks eine neue und verständliche Wendung gibt. Er spricht und handelt prophetisch und fordert seine Zuhörer heraus, dass in ihm die neuen Dinge, auf die sie gewartet haben, auf paradoxe Weise erfüllt werden.
2. Was waren seine Ziele?
Er glaubt, dass er (wie Johannes der Täufer) den Auftrag von Gott hatte, Israel um sich selbst zu scharen. Aber dieses Sammeln ist nicht mehr die Vorbereitung auf die Rückkehr aus dem Exil, damit das Reich Gottes kommen kann - es IST die Rückkehr, die Erlösung, die Auferstehung der Toten. Daher ist es auch eine Anti-Tempel-Bewegung und als solche wahrgenommen. Dadurch unterscheidet sich Jesus auch von Johannes.
3. Warum ist er gestorben?
Aus all diesen Gründen erweckt Jesus Feindschaft. Während Jesu Wirken kommt das von den Pharisäern. Als diese Botschaft in Jerusalem verkündigt und demonstriert wird, kommt die Feindschaft von den Tempel-Autoritäten. Als die Römer von einer Erneuerungs-Bewegung unter den Juden hören, wollen sie sie beseitigen.
4. Wie kam die erste Kirche in Existenz und warum hat sie die Form, die sie hatte?
Wenn die Ansage von Gottes Reich einfach mit dem Tod enden würde, dann wäre es vorbei: ein schöner Traum, mit viel Charm und der kurzen Lebensdauer eines Schmetterlings. Aber wenn es nach seinem Tod eine Aktion gäbe, dann gibt es Grund zu glauben, dass das Reich Gottes wirklich gekommen ist, egal in was für einer paradoxen Form. Auch genug Grund, für eine völlige Offenheit gegenüber den Heiden..
5. Warum sind die Evangelien, was sie sind?
… und für einen Autor wie Lukas, die ursprüngliche Geschichte in einer neuen und theologisch konsistenten Weise zu erzählen."

(Jesus and the victory of God - S. 131-132)

Technorati Tags: , ,

gepostet von marlster am 4/28/2006 09:23:00 vorm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.