Vergangene Posts

> Video von Frisbee
> NT Wright - die Dualismen der Juden
> NT Wright - was die Juden über den einen Gott dach...
> Eugene Peterson: die Psalmen beten
> NT Wright - Warum eine solche Ausbreitung?
> NT Wright - Israels Schicksal
> Mentoring
> Gaben
> Himmel über Heidelberg
> Web 2.0 Bewegung

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Die jungen Wilden – pragmatische Gemeinden


3417210704.01.Lzzzzzzz

Vorhin hat mich mein Briefkasten überrascht mit einem Exemplar von „die jungen Wilden“, einem Buch von David Schäfer aus der dran-Ecke über Jungendkirchen und Emerging Churches. Zunächst ist mir das gute Design aufgefallen und dann die Begegnung mit Geschichten von alten Blog-Bekannten: Mirko (Jesus Freaks), Markus (24-7), Mark (Kubik) und David selbst. Außerdem wird über die ICF geschrieben (Leo Bigger) und einem Projekt innerhalb der Landeskirche, sowie eine Diskussion über Initiativen innerhalb von bestehenden Gemeinden.


David startet das Buch mit einer Story über seinen eigenen Werdegang und wie sein Gemeindeprojekt in den Sand gesetzt wurde. Das kommt in Deutschland immer gut und ist mir auch sympathisch. Dann wird gesagt, dass in vielen Gemeinden für die Leute zwischen 20 und 35 kaum Platz ist für ihre Bedürfnisse und Erfahrungen. Stimmt.


Die 6 Portaits von Gemeinden, die diese Lücken schließen wollen, sind jeweils sehr persönlich. Der Werdegang des Leiters/Gründers wird genauso beschrieben wie ein typischer Ablauf oder Kernüberzeugungen. Im einzelnen sind die Schwerpunkte (oder die Karikatur davon) so:

1.) Curtis Sergeant (Saddleback) – mit Akronymen verändern wir die Welt! OK, vielleicht etwas kritisch. Inhaltlich macht das Saddleback-Zeug meist Sinn, aber mir ist es einfach zu gehobelt.

2.) Markus Lägel (24-7) – Beten als ob es von Gott abhängt! Damit kann ich sehr viel Anfangen. 24-7 ist nicht so zentralisert oder marketing-getrieben, und der Schwerpunkt auf das innere Leben mit Gott ist für mich der Knackpunkt.

3.) Leo Bigger (icf) – Willow Creek, eben nur Bigger! Ich bin nicht so der Performance-Freund und kann daher mit icf einfach recht wenig anfangen (obwohl einige Freunde von mir in Bonn, München, Zürich, Karlsruhe und Bern da eine wirkliche Heimat gefunden haben). In diesem Kapitel steckt für mich viel Aktionismus und die Kernaussagen enden immer mit einem Ausrufezeichen.

4.) Mirko Sander (Jesus Freaks) – ehrliches Risiko! Mirko schreibt sehr ehrlich über seinen Werdegang, Schwächen und Herausforderungen. Mir gefällt auch die Grundhaltung zum Glauben (Risiko) und dass die Freaks kein Projekt sind von Leuten, die jetzt mal was für die armen Jugendlichen machen wollen.

5.) Mark Reichmann (Kubik) – ständiges Hinterfragen! Mir fällt am meisten auf, dass Marks Kapitel keine Überschriften hat (schlecht für Schnellleser). Auch hier ist es sehr ehrlich beschrieben und spricht vom Inhalt für sich.

6.) Anne Winter (evanglische Landeskirche) – gemeinsam unterwegs! Die Landeskirche ist überhaupt nicht meine Welt und Mottos und Projektbeschreibungen gehen irgendwie an mir vorüber. Dennoch ist das wohl des Feld mit dem größten Potential und den härtesten Randbedingungen.


Die jungen Wilden ist eine gute Zustandbeschreibung und vom Handwerk gut gemacht. David schließt mit einem guten Kapitel über unsere Mission. Soweit alles gebongt. Mir kommt das ganze sehr pragmatisch vor (wir machen, was passt) – das ist gut und gefährlich. Was bei allen fehlt ist ein theologischer Roter Faden, etwas, das unumstößlich treibt und die Richtung für Denken und Handeln gibt. Das ist bei der ganze Emerging Church Sache schon lange der Fall.


Bisher waren Erneuerungen häufig von einem Einblick geleitet – Luther durch Gnade und Erlösung; die Pfingstler durch den Heiligen Geist; die Vineyards durch das Reich Gottes. Selbst Bill Hybels stellt immer wieder Lukas 15 als Basis da, und auch Rick Warren hat mit seinen 5 Aufträgen eine Fundament gelegt. Wenn die Ansätze in Deutschland nur darauf rauslaufen, dass wir was für unsere Freunde machen wollen, dann wird es weder in Krisen stabil sein, noch der Glaubenslandschaft insgesamt was bringen. Am naheliegensten wäre ein neues Verständnis von Gemeinde (alle spielen mit), ein Verständnis vom gelebten Glauben im Alltag und von Gottes Wirken in Freundschaften und Authenzität. Diese Gedanken werden schon gedacht, aber bisher ist noch kein griffiges, ganzes Verständnis daraus entstanden.


Anliegen + Pragmatismus = Aktionismus

Anliegen + Pragmatismus + Theologie = Veränderung


Ach ja, dann gibt es noch die latenten Zwei-Einigkeits-Praxis. Deshalb könnte man das ganze noch erweitern:


Anliegen + Pragmastimus + Theologie + Heiliger Geist = Revolution


Technorati Tags: ,

gepostet von marlster am 4/09/2006 02:51:00 nachm..

1 kommentare:

Am 4/11/2006 09:17:00 vorm., meinte Anonymous Ulf ...

Jawoll. Du sprichst mir aus der Seele.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.