Vergangene Posts

> Der entscheidende Schritt für Starbucks
> Was bringt der ganze Stress?
> Zusammenfassung von Tipping Point
> Mike Breen Überwindung der Konsumhaltung
> Times are changing
> Seven Seasons – großes Naja
> Message Music Contest - christlicher Bandwettbewer...
> Christian Book Summaries: Zusammenfassungen versch...
> Gemeinschaft als Beleg für Gott
> Woman Thou Art Loosed (2004) - ein Film von T.D. J...

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Echtheit – Starbucks und Rick Warren singen Duett

Gestern habe ich sowohl die Geschichte von Starbucks gelesen wie auch ein Interview mit Rick Warren über Predigen. Die Parallelen sind erstaunlich:

Howard Schultz sagt über Starbucks: „In dieser verändernden Gesellschaft werden die stärksten und beständigsten Marken vom Herzen gebaut. Sie sind real und dauerhaft... Die dauerhaften Firmen sind die authentischen. Schau dir zum Beispiel Nike an. Wenige erinnern sich daran, dass Phil Knight jahrelang Werbung vernachlässigte um Veranstaltungen und Sportler zu unterstützen. Er baute den Ruf von Nike auf Echtheit mit dem Schwerpunkt darauf, wie die Schuhe die Leitung verbesserten... Massenwerbung kann dabei helfen, eine Marke aufzubauen, aber Echtheit ist, was sie bestehen lässt.“

Rick Warren sagt auf die Frage, was sein größter Fehler beim Predigen gewesen sei: „Der größte Fehler in den ersten Jahren war wohl, dass ich nicht verstanden habe, wie wichtig es ist, sich selbst als Beispiel einzusetzen... Die Leute sollen lieber meinem Vorbild folgen als irgend einem Rockstar! Ich versuche es wenigstens und sie wissen über meine Schwächen Bescheid, weil ich ehrlich darüber rede und authentisch bin... In gewisser Weise ist der Pastor die Botschaft. Das Wort muss Fleisch werden. Die beste Art zu predigen, ist inkarniertes Predigen, bei dem die Botschaft durch mich selber um „Fleisch“ wird. Die effektivste Botschaft ist, wenn ich sage: „Das tut Gott diese Woche gerade im Leben von Rick Warren..“ Wenn wir das tun, dann wird die Predigt authentisch“.

Ist ja eigentlich klar: Echtheit wirkt und verändert. Warum muss man dann dafür so werben? Warum sind die Leute nicht einfach echt? Warum sind vor allem Pastoren und Gemeindeleiter nicht echt?


gepostet von marlster am 12/28/2004 01:59:00 vorm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.