Vergangene Posts

> Blog zu Chroniken von Narnia
> Alt.worship im Kino: SEVEN SEASONS - ein Film der ...
> Martin Dreyer mit Blog
> Radical Reformission, Teil 1
> John Piper über die Heiligkeit von Sex
> Erwin McManus in Deutschland
> Rebell als Erfindung des Marketing
> Material für natürliche Gemeindeentwickklnug
> Celebrity bookmatch: Radical reformission vs. expe...
> RELEVANT magazine :: die heuchlerische Kirche, die...

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Radical Reformission, Teil 2


Was hat Reformission nach dieser Aufteilung noch zu bieten?
Der erste Teil von Reformission geht darum, sich auf die Kultur einzulassen. Driscoll erzählt zum Beispiel wie ein Freund, der vormals sein Vorbild im Glauben war, abgerutscht ist und jetzt als Homosexueller lebt. Er will ihn in die Kirche einladen, aber der Freund sagt: nur, wenn du auch mit mir kommst. Also begibt er sich zum ersten Mal in seinem Leben in eine Schwulen-Bar. Driscoll beschreibt, wie das für ihn emotional und mental komisch war. Sein Fazit daraus ist:

„Als ich die Bar verlies, hat Gott mich überführt von meiner stolzen Abhängigkeit von Moralität und meinem Versuch, aufrichtig dazustehen, so dass Leute mich mögen. Ich war so unsicher, dass ich nicht nur Angst hatte, dass mich meine christlichen Freunde sehen wie ich aus einer Schwulenbar mit Homocowboys kam, sondern auch dass die Homocowboys mich als Bibelschläger ablehnen würde, der nur glaubt, sie fahren in ihren Cowboystiefeln direkt in die Hölle. Mir war es wichtiger, wie ich auf Leute wirkte, als dass ich die Liebe Jesu für die Verlorenen in mir hatte“.

Wie kann das uns heute helfen?
Driscoll geht darauf ein, dass er mit seinem Freund in einem modernen Samaria war: einem Ort, den die Religiösen meiden, aber den Jesus wiederholt aufgesucht hat. Er stellt dazu einige gute Fragen:

Welche Stadtteile oder Gebiete sind wie Samaria für dich – Orte, die du meidest weil du die Leute nicht magst, die dort wohnen?
Welche Barrieren musste Jesus überwinden, um die samaritanische Frau zu evangelisieren? Welche Barrieren musst du überwinden, um mit Samaritanern in deiner Kultur in Verbindung zu kommen?


Wie kann man in diesem Samaria leben?
Das Resultat von Traditionalismus ist ein Christentum, das all die richtigen Antworten auf falsche Fragen hat, weil die Fragen von einst nicht mehr gestellt werden. Driscoll beobachtet, dass jedes Evangelium eine bestimmte Zielgruppe hatte und somit Jesus in einer bestimmten Rolle darstellt:
Matthäus für Juden – Jesus Messias und König
Markus für Römer – Jesus als treuer Diener
Lukas für die Heiden – Jesus als der perfekte Mensch
Johannes für die Griechen – Jesus als Logos und Gott
Also ergibt sich die Frage, welche Darstellung ist für heute angemessen. Es bleiben die gleichen Geschichten, aber es werden bestimmte Schwerpunkte gelegt. Seine Fragen sind:

Wenn du ein Evangelium für die Menschen in deiner Kultur schreiben würdest...
... wie würdest du anfangen?
... wie würdest du Sünde erklären?
... wie würdest du Jesus erklären?
... mit welchen Lehren und Episoden von Jesu Leben würden die Menschen am ehesten etwas anfangen, bzw am meisten Probleme haben?

gepostet von marlster am 12/02/2004 01:26:00 nachm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.