Vergangene Posts

> Links der Woche
> Morning-Glory
> Neuer Job
> Massive Umräumaktion
> Links der Woche
> Postmoderne Zeiten: was es noch zu tun gibt
> YEAH, YEAH, YEAH
> Postmoderne Zeiten: von Fragmenten zu Integration ...
> Links der Woche
> Postmoderne Zeiten: von Fragmenten zu Integration ...

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Hierachie oder Netzwerk

Schöner Hinweis bei Johannes über einen Artikel aus BrandEins: wie funktioniert ein Netzwerk als Organisationsform. Mir scheint interessant, dass Netzwerke eine Art von Kapitalismus fördern, indem der Nutzen, Gewinn und Können im Vordergrund stehen. Ein paar Zitate aus dem Artikel:

„Mit den alten Hierarchien wurde auch die Klarheit und die Orientierung, die sie boten, beseitigt. Natürlich brauchen mündige Menschen keine Bevormundung, aber sie brauchen klare Strukturen. Man könnte das, was Sprenger sagt, auch mit „locker, aber klar führen“ umschreiben. Nur: Wer kann das?“

„Netzwerk sei ein Wort mit „maximalem emotionalen Schwallwert“, inhaltlich dürftig – und noch lange kein Gegner für die alten Hierarchien: „Im Grunde genommen ist eine straffe Hierarchie eine sehr erfolgreiche Organisationsform für alles, was funktioniert, was Standard ist.““

„„Eine Sachentscheidung kann man nur auf der Grundlage von Können und Wissen treffen“, sagt Christof Danzl. Das schafft eine natürliche Hierarchie. Deren natürliches Instrument ist die Ökonomie, sagt er: „Die fordert immer einen klaren Nutzen, einen geraden Mehrwert. Und dann ist Kompetenz das wichtigste Wort.“ Vielfalt ist dabei nicht hinderlich, sondern Voraussetzung.“

„Was zählt, ist der Nutzen. Und zwar, das ist wichtig, für alle. Nutzen schaffen ist schwere Arbeit. Früher nannte man das dienen. Nicht nur sich selbst.“

„Hierarchien sind nicht dazu da, um Macht zu sichern, sondern um ein System zu erhalten und zu stabilisieren“

„Kollektivisten freuen sich jetzt zu früh. Denn nicht der tumbe Geist der Gleichmacherei ist dabei gefordert, sondern die Haltung, die John F. Kennedy in einem bekannten Satz prägte: Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst. Weniger pathetisch formuliert bedeutet das: Wenn du ein besseres System willst, mach dich nützlich. Die Summe dessen, was dabei herauskommt, schafft eine höhere Qualität. Das ist kollektive Intelligenz, bei der jeder einzelne Knoten sich immer wieder von neuem anstrengen muss, um bei den anderen Gehör zu finden. Kruse nennt das Resonanzfähigkeit – also das Vermögen, von anderen wahrgenommen, als nützlich betrachtet zu werden. Und zu akzeptieren, dass andere nützlich, manchmal auch nützlicher sind als man selbst.“

gepostet von marlster am 5/23/2005 08:41:00 nachm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.