Vergangene Posts

> Thanksgiving mit Murat und Luise
> heute
> yes
> wenn ich die nächsten Monate unterwegs bin
> 7 Konstanten der Gemeindegründung
> Peter Drucker geht
> Die Schönheit des Einfachen
> bern-out
> Bern
> Danny comes home

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Wie lernt man?

Bin auf eine gute Theorie gestoßen, die die Bedinungen von Lernen erklärt. Wie in einem Kanal kann nur so viel durchfließen, wie es an der engsten Stelle zugelassen wird. Dieser Lernkanal (offiziell: PDIDevelopment Pipeline) setzt sich schrittweise aus folgenden Bausteinen zusammen, um von Potential zu Fähigkeiten zu kommen:


- Einsicht. Man muss wissen, was man lernen muss. Gar nicht mal so leicht, weil das ist ja oft das Resultat von Lernen. Also braucht man Personen, von denen man sich Sachen abschauen kann, von denen man Rat bekommt, oder die einem Feedback geben.
- Motivation. Weiß man, was wichtig ist, so man auch Interesse daran haben, den langen Weg der Veränderung zu gehen.
- Wissen und Fähigkeiten. Das ist die klassische Lern-Domäne. Man liest Bücher, besucht Veranstaltungen, hört Leuten zu, übt Verhalten usw.
- Anwendung. Nur wenn das Wissen und die Fähigkeiten angewandt werden, ist die Veränderung fundiert.
- Verantwortung. Die Umsetzung oder Anwendung des Wissens muss irgendwie einen Unterschied machen. Wenn es ganz egal ist, ob ich was mache oder nicht, dann passiert wenig. Wenn es aber um was geht, dann geht das Gelernte ins Blut über und bleibt.

Was soll das ganze? Ich denke, dass es für Jüngerschaft einen wichtigen Einblick gibt. Die meisten Predigten/ Kurse zielen auf die ersten drei Bereiche ab: Einsicht (man vermittelt, was wichtig ist), Motivation (man sagt den Leuten, warum es wichtig ist) und Wissen (man vermittelt Wahrhheit). Die Anwendung und Verantwortung fehlen aber oft.

Fazit: man kann nur was lehren, wenn auch Raum bietet, die Inhalte anzuwenden und Verantwortung zu übernehmen. Das geht mit Predigten schlecht. Es braucht letztlich eine ganze Gemeinde, denn das Lernen kann eben nicht nur in Veranstaltungen stattfinden, sondern im gemeinsamen Leben.

gepostet von marlster am 11/24/2005 11:32:00 nachm..

1 kommentare:

Am 11/25/2005 08:46:00 vorm., meinte Blogger storch ...

das ist eine interessante sichtweise. wir diskutieren viel über das thema "jüngerschaft" und kommen immer und überall zu dem schluss, dass lernen und von gott hören nicht alles sein kann.
PDI bringt einige überlegungen auf einen guten punkt.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.