Vergangene Posts

> Ist das das GUI der Zukunft?
> Beziehungen: starten oder warten
> Dienst
> Links der Woche
> Philip Yancey über die Anziehungskraft Jesu
> Papst fordert bessere Einstellung zu Medien
> SPIEGEL gibt Bush Recht??
> Was mir niemand gesagt hat: 2 kleine Kinder sind d...
> Recent Comments in Blogger
> Eine Gemeinschaft der Zusammenarbeit

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

9 Wege, Gott zu lieben

Es gibt mehr als eine Art, Gott zu lieben. Gary Thomas hat in seinem Buch "Neun Wege, Gott zu lieben", aufgezeigt. Die meisten Leute, die sich damit beschäftigen, empfinden diese Vielfalt als bereichernd und zutreffend. Aber die meisten Gemeinden spezialisieren sich auf eine oder zwei. Die Mitglieder gehen zu dieser Gemeinde, weil es ihr Zugang ist, oder sie können wenig mit der Ausrichtung der Gemeinde anfangen, fühlen sich schuldig oder frustriert. Wie kann man Raum schaffen, für die unterschiedlichen Zugänge zu Gott? Wie kann ein Treffen aussehen, dass offen und umfassend ist, Leute ihren Zugang zu Gott zu ermöglichen?

Der Natur Typ – Gott in seiner Schöpfung lieben. Sie suchen Gott am liebsten draußen in der Natur. Im Staunen über die Natur fühlen sie sich einfach zu Gott hingezogen.

Der sinnliche Typ – Gott lieben mit allen Sinnen. Alles was die Sinne anrührt (fühlen, schmecken, sehen, riechen, hören) kann dem sinnlichen Typen beim Lob Gottes helfen: z.B. architektonisch gestaltete Kirchenräume, Musik, Weihrauch, Kunst, Kerzen, ein Kreuz.

Der traditionalistische Typ – Gott lieben durch Rituale und Symbole
Dieser Menschenschlag blüht auf in liturgisch gestalteten Gottesdiensten. Er liebt sich wiederholende Rituale wie z.B. formulierte Morgen– oder Abendgebete.

Der asketische Typ – Gott lieben in Einsamkeit und Schlichtheit. Er will von nichts abgelenkt werden, alles was er haben will ist Ruhe und Einsamkeit zum Beten.

Der aktivistische Typ - Gott lieben durch Konfrontation. Aktivisten fühlen sich Gott am Nächsten, wenn sie ihre Stimme für Gott erheben und Gerechtigkeit einfordern.
Aktivsten können sich nicht still zurückziehen, sondern müssen etwas im Namen Gottes unternehmen.

Der fürsorgliche Typ – Gott lieben durch Nächstenliebe - der Dienst am Nächsten ist für sie Gottesdienst.

Der enthusiastische Typ – Gott lieben durch Feiern. Sie gehen aus sich heraus und haben die Sehnsucht, Gott auf besondere Art und Weise zu erleben. Sie feiern Gott, lieben
ihn mit Genuss und sind meistens offen für übernatürliche Erfahrungen.

Der kontemplative Typ – Gott lieben durch grenzenlose Hingabe. Er will Gottes Gegenwart und Liebe spüren, verinnerlichen und gibt sich Gott ganz hin. Beten ist für ihn nicht nur intellektuell gelenktes Reden mit Gott, sondern Hingabe des Herzens.

Der intellektuelle Typ – Gott lieben mit dem Verstand. Er setzt seinen Verstand in ganz besonderer Weise ein, was dazu führt, dass er viele Fragen stellt, sich mit allen möglichen theologischen Themen befasst und für sein Leben gern mit anderen diskutiert.

Der Clou dabei:
- Jeder muss seine eigene Form herausfinden.
- Wir müssen die anderen Formen akzeptieren und schätzen.
- Jede Form hat Potentiale, Gefahren und Schwachstellen.
- Das Ausprobieren und Erproben einer anderen Form könnte Deine Gottesbeziehung bereichern.

Hier ist ein Online-Test mit 6 Fragen für jeden Zugang. Wer also mehr über sich selbst lernen will: bitteschön!

gepostet von marlster am 3/03/2005 11:51:00 vorm..

0 kommentare:

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.