Vergangene Posts

> Dienst
> Links der Woche
> Philip Yancey über die Anziehungskraft Jesu
> Papst fordert bessere Einstellung zu Medien
> SPIEGEL gibt Bush Recht??
> Was mir niemand gesagt hat: 2 kleine Kinder sind d...
> Recent Comments in Blogger
> Eine Gemeinschaft der Zusammenarbeit
> Neue Technik
> Gemeinde-Start-Fragen: die eigene Stimme finden

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Beziehungen: starten oder warten

Was machen junge Leute, die eine Beziehung wollen, aber keine in Aussicht haben?

Starten – Los. Rumbaggern. Flirten. Ausgehen. Große Gemeinden besuchen. Partys schmeißen. Was auch immer. Man wirft sich ins Zeug und stellt sich den Möglichkeiten. Die freien Personen dieser Welt sind ein Pool von potentiellen Partnern, theoretisch könnte man mit jeder Person zusammen sein. Man schafft Möglichkeiten und wählt dann, was man am besten findet. Der Wille ist entscheidend.

Warten – Beten. Hoffen. Vertrauen. Man wartet auf die eine Person. Irgendwie muss Gott das Rätsel lösen, wer das ist und wie das gehen soll. Theoretisch gibt es die „eine Auserwählte“ Person, die man eben nur finden muss. Zu viel Aktivität widerspricht dem oft. Ungeküsst und doch kein Frosch ist das Manifest dieser Richtung. Das entscheidende ist Gottes Führung.

Was ist deine Beziehungstheorie? Was würdest du Menschen raten?

gepostet von marlster am 3/01/2005 06:24:00 nachm..

5 kommentare:

Am 3/01/2005 11:22:00 nachm., meinte Anonymous Mike B. ...

Gutes und wichtiges Thema, Marlin. Interessiert wohl jeden an irgendeinem Punkt in seinem Leben.
Meine erste These:
Es gibt kein Schema. Das ist befreiend, aber auch schwierig, weil es DEN Weg zum Erfolg nicht gibt. Meine Eltern haben mir ziemlich die "Warten"-Methode aufs Herz gelegt. Ich selber habe die letzten Jahre eher die "Starten"-Methode propagiert und auch gelebt, aber mit geringem Erfolg; entweder sie wollte nicht oder ich nicht, es wollte trotz kreativen Meisterleistungen und innovativen Wegen, die Person zu gewinnen, nicht klappen. Bei meiner jetzigen Beziehung (wir haben heute gerade ein halbes Jahr Jubiläum) waren beide Elemente drin, sie und ich waren aktiv, aber es war viel (von Gott)vorbereitet, alles lief wie von selbst, kein Salto Mortale nötig, kein physischer Stress davor, fast wie von Zauberhand geleitet. Daraus könnte man schliessen, ja nichts erzwingen, wenn es richtig ist, wird es schon klappen. Anderes Beispiel: bei einem Paar, das ich gut kenne, war es dafür 180Grad anders. Sie wollte 2 Jahre nicht, er blieb unermüdlich dran und heute sind sie glücklich verheiratet, was wiederum meine erste These bestätigt: es gibt kein Schema.

 
Am 3/02/2005 01:25:00 vorm., meinte Blogger Jugendallianz Darmstadt ...

Ich bin dafür, die Biochemie das nötige tun zu lassen. Ist einfach von Gott so geschaffen und das Natürlichste. Bin damit mehr als gut gefahren...

 
Am 3/02/2005 02:04:00 nachm., meinte Blogger Johannes Kleske ...

Sehne ich mich nach einer Beziehung? Aber sicher! Genieße ich mein Single-Dasein? Aber hallo!

 
Am 3/02/2005 05:41:00 nachm., meinte Blogger Mirko Sander ...

ich denke das es klar sein muss, dass eine bezioehung kein ziel ist - sondern der anfang zu einem grossen abenteuer ... mit höhen und tiefen.
leider findet man das in christlichen kreisen nicht gerade ... christen sind doch sehr oft beziehungsgestört - nichtchristen auch ... aber die christen sollten das doch irgendwie auf die reihe bekommen.
ich finde das frosch buch ganz cool - hat mir paar augen geöffnet (unter anderem, dass amerikaner verklemmt sind) - aber auch was gott über beziehungen denkt :) ...

die hübschesten frauen laufen auf freakstock rum ... und die hübscheste hat mich geangelt :) - weil ich das nicht gepeielt hatte!

 
Am 3/03/2005 09:34:00 nachm., meinte Anonymous Hanna ...

Irgendwas dazwischen...
Ich denke kaum, dass Gott Passivität gut findet, warum muss ich wohl nicht erklären.
Nur drauflosbaggern ist wohl auch nicht das wahre, das hat so was von Konsum...

Ich würde sagen, genießen, was kommt. Natürlich hat das auch viel mit der Persönlichkeit zu tun. Sich dabei wohlfühlen ist wohl mit das wichtigste, und wenn man nicht damit zurechtkommt, mal Single zu sein, sollte man sich überlegen, ob man erst mal was an seinem eigenen Selbst-Bewusstsein und vielleicht seinem (nicht falsch verstehen - gesunden) Stolz arbeiten sollte. Sonst ist man, glaube ich, auch kaum beziehungsfähig.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.