Vergangene Posts

> Links der Woche
> Ans Kreuz nageln
> 9 Wege, Gott zu lieben
> Ist das das GUI der Zukunft?
> Beziehungen: starten oder warten
> Dienst
> Links der Woche
> Philip Yancey über die Anziehungskraft Jesu
> Papst fordert bessere Einstellung zu Medien
> SPIEGEL gibt Bush Recht??

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Eugene Peterson Interview

Bin gerade auf ein Interview von Eugene Peterson gestoßen. Ist lang, aber sehr lohnenswert. Hier ein Auszug:

Viele Christen schauen sich die Kirche an und sagen, sie ist tot, nur eine institutioneller Ausdruck des Glaubens.

Welche andere Kirche gibt es aus der Institutionellen? Es gibt niemand, der nicht Probleme mit der Kirche hätte, weil es Sünder in der Kirche. Es gibt keinen anderen Ort, um Christ zu sein, außer in der Kirche... Ich verstehe diese naive Kritik der Institution überhaupt nicht.

Friedrich von Hügel sagte, die Institution der Kirche ist wie die Rinde an einem Baum. Sie hat kein Leben in sich. Sie ist totes Holz. Aber sie beschützt das Leben des Baums innen. Und der Baum wächst und wächst und wächst. Wenn du die Rinde wegnimmst, ist der Baum anfällig für Krankheiten, Austrocknung, Tod.

Also, ja, die Kirche ist tot, aber sie beschützt etwas, das lebt. Und wenn du versuchst eine Kirche ohne Rinde zu haben, wird sie nicht lange überleben. Sie verschwindet, wird krank, und ist anfällig für alle Arten von Krankheiten, Irrlehren, Selbstsüchtigkeiten. ... Die Kirche ist ein Geschenk des Heiligen Geistes. Warum idealisieren wir, was der Heilige Geist nicht idealisiert? Es gibt keine Idealisierung der Kirch in der Bibel – KEINE. Wir haben jetzt 2000 Jahre an Geschichte hinter uns. Warum sind wir so dumm?

Aber seit der Reformation haben wir diesen Gedanken, dass Gemeinde reformiert werden könnte.

Passiert nicht. Ich bin voll für Reformen, aber zu glauben, dass wir eine reformierte Kirche bekommen könnten, ist lächerlich. Ich glaube, die größte Sünde von Pastoren, vor allem evangelikalen Pastoren, ist Ungeduld. Wir haben ein Ziel. Wir haben eine Mission. Wir werden die Welt retten. Wir werden alle evangelisieren, und all die guten Sachen tun und die Gemeinde füllen. Das ist wunderbar. Alles gute Ziele. Aber es ist sehr, sehr langsame Arbeit; das ist Seelenarbeit; das ist Menschen in ein Leben von Gehorsam, Liebe und Freude vor Gott zu führen...

Diese Ungeduld führt dazu, dass wir die Methoden Jesu verlassen, um das Werk Jesu zu tun, und wir töten damit die Geistlichkeit, weil wir nicht-biblische Mittel benutzen, um zu tun, was Jesus tat... Geistlichkeit ist nicht in Resultaten oder Vorteilen begründet, sondern in den Mitteln. Es gibt um das, WIE wir etwas tun. Wie lebst du in der Realität?

gepostet von marlster am 3/06/2005 05:07:00 nachm..

3 kommentare:

Am 3/07/2005 11:05:00 vorm., meinte Blogger Lewis(aka björn Wagner) ...

Hi Marlin,

ganz schön krass der Mann, positiv finde ich die Aussagen zur Kirche, die Du auch gepostet hast und seine Meinung über die Normalität von Nachfolge. Es ist gut ein wenig Realismus zurück zu bekommen - wir denken immer noch zu 'spirituell' und trennen dabei unsere Welten auf.
Ich kritisiere aber trotzdem, dass er mit einem Wisch sämtliche Ansätze wie Inkarnation und Kontextualisierung wegwischt. Ich meine das Ding mit Inkarnation war nicht unsere Idee, sondern Jesus hat das getan. Ich glaube schon, dass man das Evangelium verwässern kann und das wir da aufpassen müssen, aber ehrlich: Etwas jesus-mäßigeres gibt es kaum, als kulturelle Grenzen abzubauen und den Leuten in ihrer Lebenswelt zu begegnen. Jesus hat das getan. So leicht lasse ich mir diesen Ansatz nicht nehmen.
Grüße
Björn

 
Am 3/07/2005 02:30:00 nachm., meinte Blogger BON-Arne ...

Ja stimmt! Was mich eher herausfordert (sprich: ärgert) sind die Aussagen zur Spiritualität. Ich denke er addressiert da sicherlich Zustände die hierzulande recht selten sind. Zum Beispiel was mir aus Toronto berichtet wurde; dass da Leute eben noch rumspacken und Momente später rumlaufen und sich ne Cola kaufen.
Aber ich glaube sehr an Spiritualität; auch an sozusagen: geistlichen Konsum. Denn Dienst ist mM nach ohne Konsum nicht möglich. Im Gegenteil: ohne Konsum wird Dienst entweder manipulativ, gesetzlich oder freudlos.

 
Am 3/10/2005 09:26:00 vorm., meinte Anonymous Frederic ...

I don't speak german (well, just a little) but i can say you have a really nice blog and i enjoyed the ressources/links in it..Thanks.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.