Vergangene Posts

> Hierachie oder Netzwerk
> Links der Woche
> Morning-Glory
> Neuer Job
> Massive Umräumaktion
> Links der Woche
> Postmoderne Zeiten: was es noch zu tun gibt
> YEAH, YEAH, YEAH
> Postmoderne Zeiten: von Fragmenten zu Integration ...
> Links der Woche

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Zu viel Anbetung?

Kann Anbetung zu viel sein? Baron von Hügel warnt in Briefen an seine Nichte davor, dass sie zu viel in Gottesdienste geht. Warum sollte es ein zuviel an Gottesdiensten geben? In einigen Gemeinden oder Kreisen herrscht die Mehr-ist-besser-Mentalität: nicht nur ab und zu beten, sondern die ganze Nacht durch; nicht nur etwas Anbetung, sondern stundenlang.

John Wimber meinte einmal: „Ich bete nie mehr als 20 Minuten. Und ich verbringe nie 20 Minuten ohne Gebet.“ Von Hügel (geiler Name) war sich wohl bewusst, dass religiöse Aktivität leicht eine Flucht von der Welt sein kann und den geistlichen Wachstum behindern, selbst wenn die Inhalte nur positiv sind. Wie beim Essen: die Nahrung hat schlechte Auswirkungen, wenn ich die Kalorien nicht in Aktivität umwandle. Also: pray hard – and work hard.

gepostet von marlster am 5/23/2005 08:45:00 nachm..

7 kommentare:

Am 5/24/2005 09:31:00 vorm., meinte Anonymous Joachim S. Müller ...

Wirklich überrascht war ich zu dem Thema über ein Kommentar einer (nichtchristlichen) Freundin meiner Frau: Ob Jesus sich durch das dauernde Angebtete und Gelobpreise nicht gestört fühle, weil wir uns damit ja anbiedern würden.
Kann das passieren, wenn man Quantität vor Qualität stellt?

 
Am 5/24/2005 10:34:00 vorm., meinte Anonymous Danny ...

Hi Marlin. Gute Gedanken. Einige ergänzende Gedanken, wenn ich darf: Beten ist Anbetung, aber nicht jede Anbetung ist ein Gebet.

Anbetung und harte Arbeit schließt sich nicht aus. Angebetet wird dort, wo man in Geist und Wahrheit anbetet - nicht nur im Gottesdienst. Das vergessen wir oft, aber das hat Jesus schon vor über 2000 Jahren gesagt. Wir haben mehr Zeit (40 Stunden pro Woche) und mehr Gelegenheiten in der Arbeit anzubeten, als in der Gemeinde!

 
Am 5/24/2005 01:39:00 nachm., meinte Blogger Kleiner Königstiger ...

Also für mich persönlich: Ich kann garnicht genug davon bekommen *lol*
Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass es anderen zu viel werden kann...
-Von meinen Vater (auf "lockere" Art gläubig) durfte ich mir nach der Freizeit anhören, dass er schon schier den Heiligenschein auf mir sieht, dass ich noch im Kloster lande etc.
Also, ich denke, jedem das seine: Dem einen tuts gut Anbetung zu machen, der andere sucht IHN auf anderem Wege...warum nicht?

 
Am 5/24/2005 03:05:00 nachm., meinte Blogger markus ...

muss dir voll rechtgeben, marlin. wenn anbetung/gebet/gottesdienst zu ner weltflucht wird, auf jeden fall. immerhin sind wir halt noch nicht im himmel, also müssen wir auch mit den umständen hier klarkommen.

allerdings habe ich oft das gefühl, dass unser leben weder aus beten noch handeln besteht. mal ehrlich, wenn jeder von uns mal einen monat aufschreiben würde, wieviel er täglich betet/mit gott abhängt/bibel liest etc und in eine andere spalte wieviel zeit er aufwendet, um dies praktisch umzusetzen, vermute ich, dass wir bei nicht wirklich befriedigenden werten rauskommen würden.

die meiste zeit geht doch für sachen drauf, die mit beiden nicht viel zu tun hat, sondern oft frommer zirkus oder "mein ganz normales" leben ist.

natürlich ist gott überall. aber will ich ihn überall haben?

 
Am 5/24/2005 05:34:00 nachm., meinte Anonymous Joachim S. Müller ...

Huch, warum sieht man in der Seite zum Kommentargeben den Namen und den gesetzten Link, in dem Posting mit angezeigten Kommentaren aber nur ein Unknown?

 
Am 5/24/2005 05:35:00 nachm., meinte Anonymous Joachim S. Müller ...

Prima, war klar, jetzt stimmt alles wieder. Kannst diesen und meinen vorherigen Kommentar löschen, wenn du willst. Tschuldigung.

 
Am 5/29/2005 01:22:00 nachm., meinte Blogger Martin.D[x]D.nitraM ...

Ich habe das Gefühl, das sich mein Gebetsleben in Wellen verändert, um so länger ich mit Jesus unterwegs bin. Es gab eine Zeit, da konnte ich Gott nur um Sachen anbetteln, dann wieder nur anschweigen, dann wieder nur dankbar sagen, wie geil es ist was er getan hat. Mal hab ich wirklich "Ohne Unterlass" fast 14 Stunden paralell mit Gott geredet (und es viel ganz leicht), dann Wochenlang keinen Pieps zu ihm gesagt, dann musste vor jeder Gebetszeit eine feste Entscheidung stehen. Und doch merke ich eine Konstanz, die sich in den Jahren verändert. Man lernt ihn einfach immer besser kennen. Ich glaube manchmal zu merken, wenn er von meinem "Pharisäergelaber" genervt ist. Ich rede nicht mehr so religös mit ihm, es ist immer mehr ein normales "Man to Man" Gespräch.
Lobpreis in der Gruppe wird dabei oft zu einer Krampfsache für mich: Schaff ich es trotz nervigem Leierlobpreis meinen Jesus zu sagen, wie geil ich ihn finde, oder nicht? Manchmal sind es dann 10 Minunten oder nur 5 wo mir das gelingt. Aber oft denke ich Abends dadran und stellt fest: Es waren die wertvollsten fünf Minuten des Tages. Es gibt noch viel zu dem Thema zu sagen, das würde jetzt vermutlich diesen Blog sprengen...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.