Vergangene Posts

> Rob Lacey: wie kommuniziert die Bibel?
> Radical Reformission - Teil 5
> Neuer Blogdienst von Microsoft
> "Blog" ist das Wort des Jahres
> Radical Reformission - Teil 4
> Reformission 2004 - Audio Online
> Radical Reformission - Teil 3
> Radical Reformission, Teil 2
> Blog zu Chroniken von Narnia
> Alt.worship im Kino: SEVEN SEASONS - ein Film der ...

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Radical Reformission - letzter und heftigster Teil


Welche Rolle spielt die Emerging Church und Postmoderne darin?
Driscoll meint: „Willkommen zum postmodernen Reaktionspendel und seinen Dämonen. Vielleicht war die Moderne mit ihrer einsamen Individualistik, arroganter Rationalistik, richtender Skepsis und Athemismus ein Dämon, der ausgetrieben werden musst. Aber wenn diese Dämonen, wie Jesus gelehrt hat, nicht durch den Heiligen Geist ersetzt werden, stecken wir tief in der Scheiße, weil sieben neue Dämonen den Platz einnehmen werden. Nachdem ich seit einigen Jahren mit Pastoren aus dem ganzen Land geredet habe, einschließlich der wichtigsten Leute der Emerging Church, habe ich einige Dämonen gesehen, die in die amerikanische Kirche gekrochen sind und tödliche Wunden bei Gemeinden an vorderster Fronst hinterlassen haben.“

Was sind diese Dämonen der Postmoderne?
1. Sky Fairy (die Himmelsfee) – „der Gott der Popkultur will jeden segnen, ist tolerant wie er/sie/es genannt wird, wird nie zornig, würde nie über Sünde reden und schickt niemand in die Hölle. Diese mythische Himmelsfee wird von vielen jungen Pastoren mit Jesus verwechselt, die das Evangelium nicht als den Stein des Anstoßes darstellen wollen, das es ist. Also formen sie Jesus in eine Feh mit Federhaar um, die rose Strumpfhosen anhat, und sie nehmen das Schwert der Offenbarung aus seiner Hand und ersetzen es mit einem Löwenzahn“.
2. Authentisch... sündig – dieser gute Trend birgt die Gefahr, die Lizenz zum Sündigen im Namen der Authenzität auszustellen. Paulus sagt im Römer, dass Leute eher authentisch sind als umkehrend, weil sie die Sünde lieben, was erklärt warum Jesus uns aufordert, uns zu verleugnen, anstatt uns zu finden.
3. Hermeneutik des Drachen – einige postmoderne Pastoren behalten die Bibel, aber reduzieren sie zu einer Geschichte, die keine Autorität über uns hat und ihnen die Freiheit gibt, mit der Interpretation und Bedeutung jedes Textes zu spielen. Sie glauben an keine allgemein wahre Interpretation. Sie glauben, der Interpretator hat letztlich die Autorität über den Text und kann ihn daher nach Belieben benutzen anstatt sich ihm unterzuordnen.
4. Aus der Schöpfung ins Nichts – „Aus Müdigkeit gegenüber dem Konflikten und Kriegen der Moderne, ist die Postmoderne eine Reaktion auf die Moderne, die eher zerstört als eine positive Alternative bietet. Die Philosophen nenne das Dekonstruktion, was ein akademischer Ausdruck dafür ist, dass manche Menschen, wie kleine Kinder, Zeug gerne klein schlagen. Aber Dekonstruktion ist einfacher als Konstruktion, und Dekonstruktion ohne Plan zum Neuaufbau führt zur Obdachlosigkeit. Kulturen beheimaten, wie Häuser, Menschen und Kulturen, die nicht zur Behausung taugen, müssen abgerissen werden, genauso wie Bruchbuden. Aber dann braucht es einen Architekten, der die Vision von etwas Besserem schafft, oder es gibt viele Obdachlose. Dieses Gefühl der Obdachlosigkeit begleitet die, die Gott, die Bibel, Geschlechteridentität, Sünder, den Sinn des Lebens und alles andere dekonstruiert haben... Christen, vor allem junge Leiter, sind häufig so von diesem postmodernen Gejammere beeinflusst, dass ihr Glaube zum Großteil dadurch definiert ist, gegen was sie sind anstatt für was sie sind. Sie kommunizieren mit großer Leidenschaft, dass sie gegen Mega-Kirchen sind und jede und alle Form von Christentum, das sich finden lässt. Aber wenn du sie fragst, für was sie sind, dann siehst du leere Blicke, weil sie es nicht wissen. Das erklärt auch leider, warum viele christliche Gemeinden und Bewegungen, die sich mit dem postmodernen Denken identifizieren, isoliert, klein, kritisch und negativ bleiben, und damit Gottes Mission für kulturellen Matsch eintauschen.“
5. der Kunde ist immer schlecht – der schlechte Trend der modernen Kirche, die Nöte des einzelnen in den Mittelpunkt zu stellen, wird in postmodernen Gemeinden nicht umgekehrt. Er wird nur anders verpackt. Im Zentrum bleiben die Interessen der Besucher (des Kunden) anstatt ihnen zu sagen, der Weg zum Leben ist das Sterben des Selbst und Leben für Gott.
6. Die Kopierheuchelei – Es besteht (in Postmoderne und Feminismus) der komische Gedanke, dass alle Menschen gleich sind. Das ist nur halb wahr. Zum einen sind wir im Ebenbild Gottes erschaffen und damit gleich. Aber es bleibt, dass manche Leute schlauer sind als andere, manche netter als andere, manche besser arbeiten als andere usw. Der Höhepunkt dieser Dummheit ist die Überzeugung unsrer Kultur, dass alle Meinung gleichviel Beachtung verdienen... Im Bemühen Gleichwertigkeit zu schaffen, verfolgt unsere Kultur Gleichheit, wie zum Beispiel die Abschaffung von Unterschieden zwischen Mann und Frau, also ob Unterschiede unterschiedliche Wertigkeit bedeuten. Die postmoderne Gemeinde ist durch ihre Sucht nach Gleichheit verwirrt über Geschlechtsfragen wie Männlichkeit und Weiblichkeit, und Sexualfragen wie Homo- und Bisexualität, genauso wie das eigenartige Verlangen, dass jeder Stimme gleich gehört und berücksichtigt wird... Wenn wir in Kulturen arbeiten, die Hierachien verachten, müssen wir uns an die Werte von Gottes Reich erinnern: Kinder, die ihre Eltern ehren; Frauen, die sich ihren Männer unterordnen; Christen, die der Führung ihres Pastors folgen; und Kirchen, die sich Jesus unterordnen. Denn die Regeln in Haus und Gemeinde werden von Gott aufgestellt und nicht der Kultur.“
7. der überschätzte Christ – viele postmoderne Christen überschätzen sich, indem sie glauben, eine neue Art von Christentum zu leben. Die Bibel nimmt für sich in Anspruch, eine Offenbarung von Gott zu sein, die nur verstanden werden kann, wenn Gott unseren Widerstand überwindet und unsere Herzen erneuert. Da Postmoderne nicht an Offenbarung glauben, sinken sie vom Licht der Wahrheit in die Dunkelheit von Perspektiven. Jesus ist mehr als unsere begrenzte und voreingenommen Perspektive, sondern der Gott und König, der über ein Reich herrscht, das alle Kulturen der Welt enthält.

Welche der sieben Dämonen besorgt dich am meisten? Ist von diesen Dämonen einer kompatibel mit dem Christentum?

Was ist das Fazit zu Radical Reformission?
Geiles Buch. Es liefert, was es verspricht: reaching out without selling out. Die Notwendigkeit, die Kultur zu verstehen und zu nutzen wird klar dargelegt und mit hilfreichen Fragen versehen. Gleichzeitig werden die Gefahren und Tendenzen aufgezeigt, die so ein Unternehmen mit sich bringen. Die Listung der Dämonen fand ich besonders hilfreich, weil sie formulieren, was ich empfunden habe und in Blogs und EC-Büchern häufig beobachte. Der Fokus ist zu einem klaren Bekenntnis zu Gott, Jesus, Sünde, Umkehr, Heiligung und Mission. Viel einfacher, klarer und einflussreicher geht es kaum. Reformission ist mit ABSTAND das beste und hilfreichste Buch für mich (OK, McManus kommt etwas in die Nähe davon) in den 20+ Büchern zu Emerging Church und Postmoderne.

gepostet von marlster am 12/10/2004 01:44:00 nachm..

2 kommentare:

Am 12/10/2004 08:09:00 nachm., meinte Blogger Josha Eisenhut ...

Hallo Marlin,
Du hast recht, das ist wirklich heftig. Aber sehr eindrücklich und sehr gut. Ich glaube tatsächlich, dass man in der Gefahr steht, diesen "Dämonen" Raum zu geben.
Ich finde das sehr zutreffend beschrieben. Allerdings glaube ich, dass die Bedrohung durch diese Gefahren nicht zum Ausrufen der alten Ordnung führen sollte. Ich für meinen Teil möchte nicht in Angst vor diesen Dämonen erzittern, und den Weg der EC trotz dieser hässlichen Gestalten gehen, ohne sie NICHT ernst zu nehmen.

 
Am 12/12/2004 02:55:00 nachm., meinte Blogger marlster ...

Josha, wie immer: gute Gedanken. Ich sehe es genauso. Gefahren sind ja nicht unumgänglich, sondern nur potentiell. Man braucht aber nicht jede Erfahrung zu machen, um zu wissen, dass es nix ist. Marlin

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.