Vergangene Posts

> NT Wright - was ist die Vergebung der Sünden
> Bye, bye Schwetzingen
> Freunde mit Blick
> NT Wright - skandalöser Höhepunkt
> NT Wright - skandal?ser H?hepunkt
> NT Wright - was ist Umkehr
> NT Wright - die Optionen vom Ende
> Commanding Heights
> NT Wright – wie sieht das Reich Gottes aus
> Nobel Bilder

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Think Gray!

Grau Denken ist eine Anti-Kompetenz in vielen Leitungsbüchern heute. Dort wird häufig vorgeschlagen, sich schnell und klar zu entscheiden. Steve Sample hat ein Buch über Kontär-Konzepte in Führung geschrieben (contrarian guide to leadership). Viele seiner Thesen widersprechen der allgemeinen Weisheit, wie zum Beispiel: triff Entscheidung so spät wie möglich, delegiere so viel wie möglich, vertraue keinen Experten, lies was andere nicht lesen, usw. Da ich generell alle Anti-Strömungen zunächst sympathisch finde, war ich begeistert als Steve auf meiner Willow-Creek DVD darüber geredet hat.

Mit Grau-Denken meint er, dass man zunächst die Entscheidungen hinten an stellt. Man nimmt Ereignisse und Informationen wahr, ohne gleich in die Bewertung zu fallen. Dadurch lebt man mit Spannung und erlaubt sich, die Zwischentöne zu erkennen. Die meisten Leute sind binär: entscheiden in eine von zwei Kategorien - gut oder böse; Freund oder Feind. Die guten Entscheidungen brauchen aber auch die Grautöne, so dass man zunächst etwas warten muss.

Das erinnert mich an Kaos-Kompetenz, eine Grundbedingung für Gottes Stimme hören, sowie meinen Sohn Noah: der ist nämlich ein Graudenker wenn es um die Schuhe anziehen geht - triff keine Entscheidung und handle nicht bis du absolut musst.

Letztes Wochenende war ich in Schwäbisch Hall bei einem Brunch-Gottesdienst. Es war echt cool, in einem Kaffee etwas Frühstücken und Gott anbeten. Die Gemeinde dort ist klein und ist wieder mal im Umbruch. Eine graue Zeit, die sie gerade erleben, aber das ist irgendwie häufig so. Wohl allen Grauen!

gepostet von marlster am 8/23/2006 04:24:00 nachm..

2 kommentare:

Am 8/23/2006 06:50:00 nachm., meinte Blogger dettijunior ...

da muss ich an die grauen panter denken!!!

 
Am 8/24/2006 03:14:00 nachm., meinte Blogger Heike ...

Thanks Marlin,
Grau-Denken is sicherlich nicht eine Staerke von manchen Leitern hier in US - politisch und gemeinde... Die Spannung von Grau wird nur zu gerne eingetauscht gegen die Gemuetlichkeit und Sicherheit voon Schwarz/Weiss. Die Tragik daran ist, dass dabei unweigerlich auch Menschen in die Kategorie "schwarz" fallen, und dabei verletzt werden. Der Schaden liegt dann auch auf Seiten der "Weissen".

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.