Vergangene Posts

> GTD Praxis nach ein paar Wochen
> Von Good to Great zu Breakout Churches
> Good to Great: Durchbruch
> Good to Great: technische Unterstützung
> Neue Blogs, die ich lese
> Good to Great: Durchziehen
> Good to Great: Das Igel-Prinzip
> Good to Great: konfrontiere die Realität
> Oh yeeessss
> Good to Great: Menschen statt Inhalte

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Eine überwältigende Bescheidenheit - breakout churches

Wie schon bei Good to Great, so hängt auch die Geschichte der Breakout Churches mit dem Charakter der Leiter zusammen. Aus Tausenden von Gemeinden haben nur 13 die Anforderungen von Breakout Churches erfüllt. Und alle dieser 13 Gemeinden beschrieben ihre Pastoren mit den folgenden Begriffen: bescheiden, demütig, ruhig, sich um andere kümmernd, lehnt Auszeichnungen ab und offen für Kritik.

Hinzu kam, dass eine Gemeinde nur dann als eine Breakout-Gemeinde bezeichnet wurde, wenn sie über Jahre geschrumpft oder gleichgeblieben ist. Es war also nicht nur die Geschichte von Gemeinde, die Veränderungen geschafft haben, sondern auch von Leitern, die durch einen Prozess der Veränderung gegangen sind und sich formen ließen. Diese Eigenschaften von Leitern waren unabhängig von Ort der Gemeinde, Alter des Pastors oder der Gemeinde, Herkunft des Pastors oder Denomination. Diese radikale Bescheidenheit ist ein Teil von einer Führung, die Thom als Acts 6/7-Leadership bezeichnet. Dazu mehr...

gepostet von marlster am 7/31/2005 05:03:00 nachm..

3 kommentare:

Am 8/03/2005 01:31:00 nachm., meinte Anonymous Joachim S. Müller ...

Ich verstehe nicht ganz. Wenn es nur stagnierende oder schrumpfende Gemeinden betrifft, ist eine "Breakout Church" zu sein eine negative Wertung?

 
Am 8/03/2005 05:10:00 nachm., meinte Blogger marlster ...

Es betrifft nur Gemeinde, die durch eine Phase der Schrumpfung und Stagnation gegangen sind, und dann wieder gewachsen sind. Das ist im Gegensatz zu solchen Gemeinden, die immer nur wachsen (z.B. Willow Creek, Saddleback) und im Gegensatz zu solchen die nur stagnieren. Es sind also turn-arounds.

 
Am 8/05/2005 09:09:00 vorm., meinte Anonymous Joachim S. Müller ...

Das hättest du vielleicht dazu sgaen sollen. :-)
Irgendwo hab ich mal gelesen, daß so was schon in einem der ersten Jahrhunderte ein erfolgreicher Gemeindeleiter aufweisen mußte, daß er eben schon in einer Gemeinde in einer Zerbruchs- bzw. Kriesenzeit sein mußte.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.