Vergangene Posts

> Die Weisheit der Massen
> Samstag in Mainz
> Dienstags-Menü
> Februar in Heidelberg
> Zeit zum Denken
> NT Wright - der offene 5. Akt
> Jesus People
> Kaos-Kompetenz
> Wochen Ende
> Samstags-Menü

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

Knoblauchkur



In einem zerstörten Kloster in Tibet sind Rezepte zur Knoblauchkur gefunden worden. Es soll das Blut von Ablagerungen reinigen und damit allen möglichen Krankheiten vorbeugen. Diese Reingung wurde vorwiegend von Mönchen verwendet, also Menschen, die sich auf dem kontemplativen Weg befinden. Die Reinigung ist nämlich vorwiegend im Kopfbereich und klärt den Geist und wekt das Denken.

Ich bin durch einen Freund auf diesen Fährte gekommen. Seine Familie waren Metzger und haben alle kulinarischen Tabus gebrochen, die man jemals mit Gesundheit in Verbindung gebracht hat. Sie wurden alle sehr alt und haben zumeist 1x im Jahr eine Knoblauchkur gemacht.

Man zerhackt 200g Knoblauch mit 200 ml Weingeist (96%), lässt es 10 Tage stehen und filtert dann die festen Stücke raus. Nach 3 Tagen fängt man dan vor jeder Mahlzeit einen Tropfen mehr zu nehmen (1. Mahlzeit 1 Tropfen, zur 2. dann 2 usw), bis man bei 15 Tropfen. Dann wieder jeweils einen abnehmen. Man fadet also langsam rein und raus weil das Zeug ziemlich krass ist. Nach 10 Tagen ist man fertig. Für jeden Tropfen Giftwasser einen Tropfen frischen Zitronensaft beugt dem Geruch vor. Alternativ kann man auch jeweils eine Tasse Frischmilch dazu trinken.

Mehr Infos und einen Artikel dazu.

Oh, one more thing... Jack Johnsons neue Filmmusik ist da! Sehr geil!

Buch.. jesus and the victory of god // nt wright
Musik.. sing-a-longs // jack johnson
Ort .. schwetzingen

gepostet von marlster am 2/15/2006 09:07:00 nachm..

1 kommentare:

Am 2/15/2006 10:32:00 nachm., meinte Blogger rick ...

Let me know when you start that knoblauch thing...I will be sure to not visit during that time.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.