Vergangene Posts

> GTD Spiritualität
> Kubik in Heidelberg
> blink blog
> fertig zurück aus Bern
> Visual Liturgy films
> Berufung finden
> NT Wright - Israels Weltbild
> Knoblauchkur
> Die Weisheit der Massen
> Samstag in Mainz

Projekte

> die praxis jesus - das vineyard history projekt
> vineyard heidelberg
> vineyard heidelberg blog
> gruppenfragen blog
> filmperspektiven
> kairos media

Inspiration

> highway video
> work of the people
> allelon
> the ooze
> 24-7 prayer
> time photo essays
> bruderhof
> enChristo mainz
> treibhaus training
> mars hill church
> desiring god
> cambridge vineyard
> trent vineyard
> new generation mission
> method x
> electricurrent
> pixelgrazer
> istockphoto
> heidelberg photos
> konumo photos

Magazine

> cutting edge magazine
> relevant magazine
> christian history
> time europe
> harvard business review
> fast company
> inside worship
> equipped

Archive

> 09.2004
> 10.2004
> 11.2004
> 12.2004
> 01.2005
> 02.2005
> 03.2005
> 04.2005
> 05.2005
> 06.2005
> 07.2005
> 08.2005
> 09.2005
> 10.2005
> 11.2005
> 12.2005
> 01.2006
> 02.2006
> 03.2006
> 04.2006
> 05.2006
> 06.2006
> 07.2006
> 08.2006
> 09.2006
> 10.2006
> 11.2006
> 12.2006


Site Feed (xml)

Powered by Blogger

Subscribe in NewsGator Online

was lesen Leute auf der Webseite?


Bei der Arbeit bin ich kürzlich mit einer Kollegin auf die Gemeinde zu sprechen gekommen. Ich habe ihr den Link zu unsrer Webseite geschickt. Sie hat mich dann später darauf angesprochen und mir erzählt, was für sie dabei rüber kam. Das hat mich ins Nachdenken gebracht, was Menschen auf unsrer Webseite lesen, die so halb-interessiert sind. Viele unsrer Formulierungen machen sind für Gemeinde-Leute. Aber wir wollen ja solche erreichen, die sich nicht ganz im klaren sind, ob sie Leben mit Gott in Betracht ziehen wollen. Wie können wir die Inhalte für die aufbereiten? Was lesen die, wenn sie unsere Seite sehen?


Mir ist aufgefallen, dass viele Seiten auf Veranstaltungen verweisen, Programme anbieten und Predigten runterladen lassen. Was sollte auf eine Seite drauf, damit sie für nicht-Jesus-Leute interessant ist? Ich meine noch nicht mal die Inhalte, mehr die Formulierung. Was für Fragen haben diese Leute? Hat jemand eine gute Idee? Kennt ihr Webseiten, die das gut umsetzen?

Buch.. jesus and the victory of god // nt wright
Musik.. finally woken // jem

Ort .. schwetzingen

gepostet von marlster am 3/04/2006 02:31:00 nachm..

7 kommentare:

Am 3/05/2006 03:04:00 nachm., meinte Blogger cat-zle ...

Hi!
Gute Frage! Ich finde, es sollte eine Möglichkeit für Fragen, Antworten, Gedanken u.ä. geben, ohne dass die Leute sich glsich zu uns in die Gemeinde wagen müssen...
Gruß cat

 
Am 3/05/2006 05:16:00 nachm., meinte Anonymous Anonym ...

ich finde man sollte viele englische wörter reinbringen, das ist cool ;-)
domis

 
Am 3/05/2006 06:45:00 nachm., meinte Blogger BON-Arne ...

Was mir oft auffällt:
Die Leute sind mit dem Konzept "Freikirche" so gut wie gar nicht vertraut.
Man könnte vielen Sektenvorwürfen vorbeugen, wenn man da ne gute Erklärung reinbringt.

 
Am 3/05/2006 10:19:00 nachm., meinte Blogger Warnschild ...

Warum nicht "offene Nicht-Christen" mitreinnehmen, ins Webseite bauen. Leute, die fachlich/kreativ was drauf haben und keine Ahnung von christlichem Vokabular.

Ich mein', man baut in der Werbebranche ja auch ein Image auf (ich mein' das jetzt mal nicht negativ, auch wenn der Bereich vorbelastet ist), sucht Worte, um rueberzubringen, was man moechte.

Denke da an so ein Wochenende mit Bryn Hayworth (schreibt man den guten Herrn so?), dessen Musik mich zwar technisch beeindruckt hat, sonst allerdings war sie nicht unbedingt 100 % mein Ding.

ABER: Genial fand' ich die kleinen Anekdoten, die der Kerl immer wieder eingebaut hat, beispielsweise, dass eine Gemeinde, deren Lobpreis von der Musik her scheisse war, nichtchristliche Profi-Musiker eingestellt hat, um gute Musik zu erreichen.

Die haben denen gesagt, was Sache ist und dass sie glauben, dass Gott auch durch ihre Musik wirken kann und das war's dann.

Wir denken immer, dass wir heilig sein muessen, damit es unsere Arbeit ist.

Von daher fand' ich die Geschichte genial - unabhaengig von dem Part, dass alle von denen frueher oder spaeter tatsaechlich selbst Christ geworden sind.

Das war lang, und ich hoff', es kam wenigstens rueber, was ich sagen wollte. :)

 
Am 3/06/2006 07:33:00 vorm., meinte Blogger marlster ...

Danke für die Kommentare. Ich habe mir auch gedacht, dass man ganz stark die Außenperspektive haben muss. Leute einbinden, die keine Christen sind, ist eine gute Idee. Mal schauen, wer sich dafür eignet.

Eine der besten Umsetzung fand ich den Jesus-Freak-Flyer aus Mitte der 90er. Kennt den jemand? Der war einfach super zugänglich und hat alles erklärt und auf den Punkt gebracht.

 
Am 3/06/2006 11:05:00 vorm., meinte Blogger cat-zle ...

Nee, kenn den flyer ned, aber Du kannst ihn ja vielleicht hier mal posten...? *interessiert*
Gruß Cat

 
Am 3/07/2006 02:13:00 nachm., meinte Blogger Laas ...

Meinst du den "Alles für'n A... außer J..." (oder so ähnlich!?): super zugänglich, alles erklärt und auf den Punkt gebracht!

Das ist ja wohl schlecht, Marlin, jetzt musst du auch legen (oder posten)!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home


Über mich



Name: marlster
Ort: Heidelberg

> komplettes Profil
> best of 2005
> my del.icio.us
> my 43things
> my furl
> my flckr


inspirierende Blogs

> mark reichmann, karlsruhe
> martin dreyer, köln
> mike bischoff, basel
> johannes kleske, darmstadt
> ben thomas, findlay
> rick ianniello, bad soden
> josha eisenhut, darmstadt
> jugo sinsheim
> michael dettweiler, spanien
> lars watling, mannem
> jens rittershofer, karlsruhe
> jennifer huth, heidelberg
> christoph schalk, würzburg
> roland werner, marburg
> gofi müller, marburg
> hasos tafel
> arnhild pross, karlsruhe
> doroh hege, usa
> josia loos, rüsselsheim
> oliver merz, thun
> mathias thurner, heidelberg
> dirk petzoldt, heidelberg
> thomas raith, heidelberg

> markus lägel, dresden
> alex kupsch, würzburg
> tobias künkler
> marlen mieth, dresden
> mirko sander, bad kreuznach
> peter aschoff, erlangen
> nadine reichmann, karlsruhe
> storch, remscheid
> arne bachmann, ettlingen
> danny gandy, aschaffenburg
> björn wagner, karlsruhe
> alexander g., fulda
> reinhold scharnowski, thun

> andrew jones, uk
> steve taylor, new zeeland
> dan wilt, canada
> jason clark, uk
> mark driscoll, usa
> darren hayes, australia
> doug pagitt, usa
> tribe of la, usa
> signal vs noise, usa
> dj chuang, usa
> kester brewin, uk
> paul fromont, new zeeland
> jay vorhees, usa
> dan kimball, usa
> vineyard blogs
> paul roberts, usa
> conversation podcast
> praying psalms, usa
> mark van steenwyk, usa
> mark barky, uk
> jonny baker, uk
> karen ward, usa
> jonah bailey, spain
> jordon cooper, canada
> drew goodmanson, usa
> moot community, uk
> todd hunter, usa
> len hjalmarson, usa
> glenn kaiser, usa
> pat loughery, usa

SIYACH (hebrew) - to meditate, to ponder, to converse with oneself, and hence aloud; to utter or commune, complain, declare, meditate, muse, pray, speak, talk with (God in prayer, etc.) or it could be with another believer or group of believers--speaking one's thoughts about a passage of Scripture or words to a hymn, etc., etc.